Premium-SUV mit Nachholbedarf: Der Mercedes EQ C im Test

19.06.2019
Kleinserien und Prototypen gab es schon früh. Doch das erste ausgereifte Elektroauto von Mercedes ließ einige Zeit auf sich warten. Nun ist es soweit: Der EQ C geht an den Start. Wie schneidet der SUV in der Praxis ab?
Noch hat es der Mercedes EQC schwer, mit Konkurrenten wie dem Audi E-Tron oder dem Tesla Model X mitzuhalten. Vor allem das Platzproblem im Inneren ist nicht ganz gelöst. Foto: Mercedes/dpa-infocom
Noch hat es der Mercedes EQC schwer, mit Konkurrenten wie dem Audi E-Tron oder dem Tesla Model X mitzuhalten. Vor allem das Platzproblem im Inneren ist nicht ganz gelöst. Foto: Mercedes/dpa-infocom

Berlin (dpa-infocom) - Jetzt steht auch der Stern unter Strom. Denn Mercedes macht ebenfalls Jagd auf Tesla. Als erstes von einem knappen Dutzend Elektroautos bringen die Schwaben nun endlich den EQ C an den Start.

Als SUV der gehobenen Mittelklasse fährt der Nachzügler in einer Liga mit Audi E-Tron, Jaguar i-Pace und dem Tesla Model X, hat aber für Mercedes einen verhältnismäßig günstigen Preis. Mit 71.281 Euro ist er zum Teil deutlich billiger als die Konkurrenz - hat allerdings in verschiedener Hinsicht weniger zu bieten. Im Vergleich mit den anderen Mercedes-Modellen ist er hingegen eher teuer: Für das gleiche Geld gibt es etwa auch ein AMG-Modell des GLC, der dem elektrischen Erstling als Basis gedient hat.

Ein paar Chancen vertan

Während Jaguar auf dem Weg ins Elektrozeitalter einen großen Sprung gemacht hat, ist Mercedes nah am bekannten geblieben: Außen, wo vor allem ein neuer, geglätteter Grill, blauer Zierrat in Leuchten und Rädern und das um zehn Zentimeter gestreckte Heck mit coupehaftem Schwung und durchgehender Lichtleiste den Unterschied machen, geht das noch in Ordnung. Doch innen verschenken die Schwaben damit ein paar Möglichkeiten, die nur ein Elektroauto bietet: Es gibt ohne ersichtlichen Grund auch weiterhin eine wuchtige Mittelkonsole, die Fahrer und Beifahrer gewaltig einengt.

Im Fond schmälert der überflüssig gewordenen Mitteltunnel der Kardanwelle den Fußraum. Und wo die Konkurrenten unter der vorderen Haube eine große Ablage etwa für das Ladekabel bieten, hat der EQ C nur eine Abdeckung über dem Kabelgewirr und dem Hilfsrahmen, der den Motor hält. Außerdem ist mit der Batterie im Wagenboden die Sitzposition so hoch, dass es unter dem unveränderten Dach etwas knapp fürs Haupthaar wird - obwohl der EQC mit 4,76 Metern ein stattliches Auto ist, fühlt man sich darin deshalb vergleichsweise beengt.

Perfektes Familienauto für umweltbewusste Besserverdiener

Davon abgesehen ist der EQC ziemlich nah am perfekten Familienauto für Besserverdiener mit einem gewissen Umweltbewusstsein. Das Ambiente ist nobel wie eh und je. Die Bedienung mit dem leicht modifizierten MBUX-System erfordert wenig Aufmerksamkeit. Wer sich mit Siri und Alexa gut versteht oder sein iPad beherrscht, der kommt auch mit diesem Elektroauto zurecht - programmiertes laden, intelligente Navigation und die Suche nach der nächsten Schnellladesäule inklusive.

Überhaupt, der Elektroantrieb: Dass der EQ C mit Strom statt Sprit fährt, hat man schon nach dem Anfahren wieder vergessen. Klar sind die beiden zusammen 300 kW/408 PS starken E-Maschinen flüsterleise. Zudem setzen ihre 760 Nm Drehmoment viel spontaner ein als bei jedem AMG-Modell, so dass man sich schon wegen des Sprints beim Anfahren auf jede rote Ampel freut. Von den 2,5 Tonnen Gewicht ist nichts zu spüren, und auch die Reichweitenangst ist bei 80 kWh Akkukapazität kein Thema. Wer die Finger von den fünf Fahrprogrammen und ebenso vielen Rekuperationsstufen lässt, der fährt den EQ wie jedes andre SUV. Nur bei Vollgas auf der Autobahn muss man sich umgewöhnen. Denn bei 180 km/h ist hier Schluss.

Viel Einfluss auf die Reichweite

Auf dem Prüfstand verspricht Mercedes eine Reichweite von 471 Kilometern. Normal bewegt, dürfte sie bei rund 300 Kilometern liegen. Alles dazwischen hat der Fahrer mit den Fahrprogrammen und der Rekuperation selbst in der Hand. Je nach Einstellung fährt der EQ C besonders sparsam, bremst schon dann spürbar ab, wenn man nur den Fuß vom Gas nimmt und richtet von der Navigation über die Abstandsregelung bis hin zur Klimaautomatik alles auf maximale Effizienz aus.

Wenn die Akkus irgendwann trotzdem leer sind, verspricht Mercedes maximalen Komfort beim Laden. Erstes, weil man den gesamten Ladevorgang über eine App vom Handy aus steuern kann, und zweitens, weil es schnell geht. An der AC-Säule oder einer Wallbox braucht der EQ C zwar elf Stunden für den Sprung von zehn auf 100 Prozent. Doch wer einen DC-Charger findet, wie sie Mercedes gemeinsam mit Ionity gerade in ganz Europa aufstellt, kommt in 40 Minuten von 20 auf 80 Prozent.

Fazit: Knapp vorbei ist auch daneben

Tolles Fahrverhalten, unerreichter Komfort, ein nobles Ambiente und eine alltagstaugliche Reichweite: Auf den ersten Blick ist der EQ C ein typischer Mercedes, der es mit der Stromer-Konkurrenz aufnehmen kann. Doch je länger man mit dem Auto fährt, desto stärker leidet man unter Kompromissen wie der Mittelkonsole oder der fehlenden Ablage und stellt deshalb fest, dass knapp vorbei, auch daneben ist.

Datenblatt: Mercedes EQ C 400 4Matic

Motor und Antrieb
Je ein Elektromotor pro Achse
Hubraum: 0 ccm
Max. Leistung: 300 kW/408 PS
Max. Drehmoment: 760 Nm
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: Eingang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4761 mm
Breite: 1884 mm
Höhe: 1623 mm
Radstand: 2973 mm
Leergewicht: 2495 kg
Zuladung: 445 kg
Kofferraumvolumen: ca. 500 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 5,1 s
Durchschnittsverbrauch: k.a
Reichweite: 471 km
CO2-Emission: 0 g/km
Kraftstoff: Strom
Batteriekapazität 80 kWh
Kosten:
Basispreis der Modellreihe: 71 281 Euro
Kfz-Steuer pro Jahr: k.a. EU
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Front-, Seiten- und Vorhangairbags, Tempomat mit Abstandsregelung, LED-Scheinwerfer
Komfort: Klimaautomatik, Klimatisierte Sitze, Navigationssystem

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Größer, stärker und sparsamer - so soll der Mercedes GLE 450 im Februar in den Handel kommen. Foto: Daimler AG Mercedes GLE im Autotest: Sternzeichen SUV Mercedes ringt um die Krone im SUV Segment und schickt gegen BMW X5, Porsche Cayenne und Audi Q7 den neuen GLE ins Rennen. Der setzt nicht nur auf Luxus und Leistung, sondern auch auf jede Menge smarte Technik und ein eindrucksvolles Fahrwerk.
Mit diesem Flaggschiff kann Opel zu Größe zurück finden: Denn mit dem Insignia hat der Autobauer einen großen Schritt gemacht. Foto: Opel Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns Opel in der Krise? Zwar hatte der Übernahmepoker zwischen General Motors und PSA kein sonderlich gutes Licht auf die Hessen geworfen. Doch mit dem neuen Insignia beweisen die Neu-Franzosen, dass sie die harten Verhandlungen wert waren.
Die perfekte Balance zwischen Stil und Stauraum: der Jaguar XF Sportbrake. Foto: Jaguar/dpa Jaguar XF Sportbrake im Test: Ende gut, alles gut Er sieht gut aus und ist technisch auf der Höhe der Zeit. Doch so richtig etabliert hat sich der Jaguar XF nie. Das liegt an der starken Konkurrenz im eigenen Haus und außerhalb. Doch nun gibt es einen Kombi, der dem Briten die nötige Beachtung bringen soll.
Stark, schnell, scharf: Mit dem McLaren 570S Spider wird jeder Sommertag zum Spektakel. Foto: McLaren/dpa McLaren 570S Spider im Test: 15 Sekunden bis zur Seligkeit Seit McLaren vor sieben Jahren wieder mit dem Bau von Straßensportwagen begonnen hat, weht buchstäblich ein frischer Wind auf der Überholspur. Jetzt frischt die Brise noch einmal merklich auf. Fahrbahn frei für den offenen McLaren 570S.