Porsche Taycan überzeugt mit Fahrdynamik

25.09.2019
Kaum ein Auto aus Deutschland wurde mit so viel Spannung erwartet wie der neue Taycan. Denn als erster elektrischer Porsche soll der Viertürer nun gegen Tesla antreten. Schafft er es, die eigene Marke in die Zukunft zu führen und dabei ein typischer Porsche zu bleiben?
Auch beim Taycan bleibt Porsche seiner Linie treu - zumindest außen. Innen spielt der Autobauer hingegen mit einigen Innovationen. Foto: Porsche/dpa-infocom
Auch beim Taycan bleibt Porsche seiner Linie treu - zumindest außen. Innen spielt der Autobauer hingegen mit einigen Innovationen. Foto: Porsche/dpa-infocom

Berlin (dpa-infocom) - Nach vier Jahren PR-Rummel bringt Porsche endlich sein erstes Elektromodell auf den Markt. Vom Jahreswechsel an soll der Taycan als bislang einziger Konkurrent dem Model S vom elektrischen Premium-Pionier Tesla die Stirn bieten und zugleich beweisen, dass Sportwagen eine Zukunft haben.

Dafür muss man allerdings tief in die Tasche greifen: Weil Porsche erst einmal nur mit den stärksten Modellen startet, beginnen die Preise zur Markteinführung bei 152.136 Euro. Und auch wenn später ein paar abgespeckte Varianten folgen werden, wird der Taycan nur knapp unter die Marke von 100.000 Euro fallen.

Neue Ära, alte Werte

Zwar will Porsche mit dem Taycan in eine neue Zeit aufbrechen. Doch seine traditionellen Werte sollen dabei nicht verloren gehen. Deshalb setzt der Autobauer auf eine nahezu konkurrenzlose Fahrdynamik. Im Top-Modell mit dem irgendwie aus der Zeit gefallenen Typenkürzel Turbo S leisten die zwei Elektromotoren an den beiden Achsen kurzfristig bis zu 560 kW/761 PS und bewegen die breiten Reifen mit maximal 1050 Nm. Obwohl der Taycan 2,3 Tonnen wiegt, beschleunigt er besser als ein 911 und ist im besten Fall in 2,8 Sekunden auf Tempo 100. Wer den rechten Fuß stehen lässt, fährt den meisten elektrischen Konkurrenten davon. Denn während Mercedes den EQC oder Audi den E-Tron spätestens bei 200 km/h abregeln, lässt Porsche den Taycan bis 260 km/h fahren. Selbst ein Tesla geht nach ein paar Sprints in den Notlauf, doch der Taycan liefert seine Leistung, solange Strom im Akku ist.

Auch wenn der Taycan einem Elfer ebenbürtig ist, fühlt sich die Raserei seltsam unwirklich an. Mit einer für Akkuautos ungewöhnlich tiefen Sitzposition und dem wie üblich extrem tiefen Schwerpunkt ist die Straßenlage spektakulär. Und dank der flexiblen Drehmomentverteilung zwischen den Achsen, des adaptiven Fahrwerks und der Hinterradlenkung schneidet der Taycan durch die Kurven wie ein Rennwagen. Aber der Soundgenerator kann nicht den kraftvollen Klang eines Boxermotors mit Sportauspuff ersetzen. Von seinen Vibrationen und dem Geruch ganz zu schweigen. Die völlige Ruhe beim Rasen fühlt sich im Taycan daher irgendwie steril an.

Neue Standards beim Laden und im Cockpit

Aber der Taycan fährt nicht nur schnell, er braucht auch an der Ladesäule weniger Zeit als die Konkurrenz. Weil er auf ein 800-Volt-Netz setzt, kann man seinen Akku binnen weniger als 25 Minuten von 5 auf 80 Prozent füllen. Und dabei hat er alles andere als eine kleine Batterie: Die ersten Modelle werden mit 93,4 kWh ausgeliefert, die auf dem Prüfstand für bis zu 450 WLTP-Kilometer reichen. Auch im Praxistest war die Ladung auf einer Überlandfahrt mit vielen Tempolimits nach 300 Kilometern noch nicht verbraucht.

Nicht nur bei der Antriebstechnik, sondern auch beim Design verändert Porsche diesmal einiges. Weniger außen, wo der Taycan mit seinen 4,96 Metern, dem langen Bug, dem knappen Heck und der schlanken Kabine ein bisschen aussieht wie eine Kreuzung aus 911 und Panamera. Aber dafür umso mehr innen. Denn Schalter gibt es fast gar nicht mehr in diesem Porsche, sondern nur noch eine große Landschaft aus Displays und Touchscreens, die erstmals sogar bis vor den Beifahrer reichen. Aus dem Schaltknauf wird ein kleiner Stummel neben dem Lenkrad, und selbst die Lüfterdüsen lassen sich nun elektronisch verstellen. Nur der Startknopf bleibt auch im Cockpit des Taycans erhalten und ist wie immer links vom Lenkrad. Doch während vorn alles neu ist, schauen die Hinterbänkler gleich doppelt in die Röhre. Erstens, weil es im Fond vergleichsweise eng zugeht. Und zweitens, weil sie von der digitalen Revolution weitgehend abgeschnitten sind und etwa ohne Cinemascopé-Bildschirme auskommen müssen.

Fazit: Ein Hero aber kein Heilsbringer

Schnell wie eh und je, nur viel leiser. Innen gibt er sich futuristisch, außen eher klassisch - der Taycan ist tatsächlich Porsche pur und zugleich eine ganz neue Erfahrung. Porsche dürfte mit dem E-Modell nicht nur der eigenen Flotte, sondern auch der Elektromobilität insgesamt neue Impulse geben. Doch auch wenn die Branche ihn als Held des Wandels feiert, wird er weder das Klima retten noch einen nennenswerten Beitrag zur Mobilitätswende leisten. Schließlich bleibt er ein typischer Porsche und eignet sich damit genauso wenig wie der 911 als Massenmodell.

Datenblatt: Porsche Taycan Turbo S

Motor und Antrieb Zwei permanent erregte Synchron-Maschinen
Hubraum: 0 ccm
Max. Leistung: 560 kW/761 PS
Max. Drehmoment: 1050 Nm
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 2Gang- Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4963 mm
Breite: 1966 mm
Höhe: 1378 mm
Radstand: 2900 mm
Leergewicht: 2295 kg
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 81 (vorn) plus 366 (hinten) Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 260 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 2,8 s
Durchschnittsverbrauch: 26,9 kWh/100 km
Reichweite: 412 km
Batteriekapazität: 93,4 kWh
Kraftstoff: Strom
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: A+
Kosten:
Basispreis des Porsche Taycan: ca. 98.000 Euro
Grundpreis des Porsche Taycan Turbo S: 185.456 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 0 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, Allradantrieb, automatische Abstandsregelung
Komfort: Klimaautomatik, digitales Cockpit, elektrische Heckklappe, Rückfahrkamera
Spritspartechnik: Elektroantrieb

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
London setzt auf Öko-Taxis. Die Oldtimer mit der grünen Seele sind auf den ersten Blick kaum von ihren Vorgängern mit Dieselmotor zu unterscheiden. Foto: LEVC Neues London Taxi: Der schwarze Riese mit der grünen Seele Während in Deutschland noch über Fahrverbote diskutiert wird, hat London längst ernst gemacht - auch für die legendären Taxen. Die bekommen nur noch eine Zulassung, wenn sie auch elektrisch fahren können. Der saubere Antrieb ist nicht der einzige Vorteil.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Ungesund und brandgefährlich: Eine herunterfallende Zigarette während der Fahrt kann ein erhebliches Risiko bedeuten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Rauchen und andere Risiken am Steuer Ein beschwingter Song aus dem Radio, die eine Hand am Lenkrad, die andere auf dem Bein der schönen Beifahrerin, die Kippe lässig im Mundwinkel - so sollte heute keiner mehr Auto fahren. Denn das ist gefährlich und kann richtig teuer werden.
Der Jaguar i-Pace kommt im August für mindestens 77.850 Euro auf den Markt. Foto: Jaguar Jaguar i-Pace im Test: Auf leisen Sohlen in die Zukunft Jaguar schleicht sich auf leisen Sohlen in Elon Musks Revier und führt mit dem neuen i-Pace die Phalanx der Tesla-Verfolger an. Der elektrische CrossOver für die Oberklasse fährt zwar nahezu geräuschlos, wird dafür aber für umso mehr Lärm in der Luxusliga machen.