Porsche Taycan: Basismodell und neue Variante kommen im März

03.02.2021
Porsche hat sein erstes Elektroauto nun komplett ausgerollt: Im März komplettiert das Basismodell die Antriebspalette des Taycan. Die Schwaben haben aber auch eine neue Variante im Köcher.
Basisarbeit: Mit dem Grundmodell schließt Porsche die Antriebspalette für den Taycan ab. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Basisarbeit: Mit dem Grundmodell schließt Porsche die Antriebspalette für den Taycan ab. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Porsche komplettiert die Palette seines E-Autos Taycan: Als vierte Antriebsvariante nach 4S, Turbo und Turbo S kommt die große Sportlimousine laut Hersteller jetzt auch als Basismodell auf den Markt.

Die Preise beginnen zum Start der Auslieferung im März bei 83.520 Euro und liegen damit um rund 20.000 Euro unter denen der bisherigen Modelle. Zwar belässt es Porsche anders als bei den Verbrennern bei nur vier Varianten. Doch dafür stellt der Hersteller noch für den Sommer 2021 eine zweite Karosserie-Version analog zum Panamera Sport Turismo mit steilem Heck und großer Kofferraumklappe in Aussicht.

Der Antrieb in diesem von außen nur am Typenschriftzug zu erkennenden Taycan ermöglicht mit der serienmäßigen Batterie eine Dauerleistung von 240 kW/326 PS und kurzfristige Spitzen von 300 kW/408 PS. Bei der gut 5700 Euro teureren Version mit der größeren Batterie an Bord sind es 280 kW/380 PS und 350 kW/476 PS. Unabhängig vom Akku sind die Fahrleistungen identisch: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Taycan in 5,4 Sekunden, und Schluss ist bei 230 km/h.

Mit den 79,2 kWh der Standardbatterie (Performance) kommt der Taycan auf 431 Kilometer Reichweite, mit den 93,4 kWh des großen Akkus (Performance Plus) liegt der Normwert bei 484 Kilometern. Das sind rund 70 Kilometer mehr als im Topmodell Turbo S und 20 Kilometer mehr, als der 4S bestenfalls schafft. Geladen wird mit bis zu 270 kW, so dass die Akkus binnen etwas mehr als 20 Minuten von 5 auf 80 Prozent kommen und in 5 Minuten der Strom für 100 Kilometer fließt.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-270637/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Renner unter Strom: Der Elektro-Porsche Taycan leistet bis zu 761 PS und kann bis zu 260 km/h schnell werden. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan ab Anfang 2020 auf der Straße Porsche schickt seine E-Autos auch als Turboversion auf die Straße. Der erste rein elektrische Renner aus Zuffenhausen kommt so auf maximal 761 PS.
Elektrischer Einstieg: Der Taycan 4S wird zum vorläufigen Basismodell der elektrischen Taycan-Modellreihe. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan 4S wird ab 105.607 Euro kosten Nach den Turbo-Spitzenmodellen hat Porsche ein Basismodell für den Taycan angekündigt. So rollt der erste vollelektrische Porsche Anfang 2020 auch als 4S zu den Kunden - doch dabei soll es nicht bleiben.
Mit zwei elektrischen Herzen: Porsches Sportlimousine Taycan setzt auf Akkukraft und zwei E-Motoren - zu Preisen ab 105 607 Euro. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan: Günstigere Variante 4S Der Taycan ist Porsches erstes reines E-Mobil. Typisch bleiben nicht nur die Sportlichkeit, sondern auch die hohen Preise. Nun reicht Porsche den mindestens 50 000 Euro günstigeren 4S nach.