Porsche-Rückruf betrifft weltweit rund 337.000 Autos

26.06.2019
Zwei Porsche-Modelle verursachen derzeit Probleme. Der Hersteller befürchtet eine Wegrollgefahr und ruft die Autos in die Werkstätten. Betroffen sind mehrere Tausend Fahrzeuge.
Porsche ruft 337.000 Autos in die Werkstätten. Foto: Deniz Calagan
Porsche ruft 337.000 Autos in die Werkstätten. Foto: Deniz Calagan

Stuttgart (dpa) - Der Sportwagenbauer Porsche ruft wegen möglicher Wegrollgefahr weltweit fast 337.000 Autos in die Werkstätten. In Deutschland sind knapp 26.500 Fahrzeuge vom Typ Panamera und Cayenne betroffen, wie ein Sprecher am Dienstag bestätigte.

Zuvor hatte «Kfz-Rückrufe.de» darüber berichtet. Am Montag war zunächst nur der Rückruf von 100.000 Porsche-Fahrzeugen in den USA bekannt geworden. Es geht um einen möglichen Defekt in der Verbindung zwischen Wählhebel und Getriebe, der dazu führen könnte, dass der gewählte Gang nicht richtig eingelegt ist, wie Porsche erläuterte. Ist «P» wie «Parken» eingelegt, könnte das Auto dadurch wegrollen, wenn nicht zugleich auch die sogenannte Parkbremse angezogen ist.

Porsche will betroffene Kunden vom 11. August an anschreiben, damit ein Kunststoffteil in der Verbindung zwischen Wählhebel und Getriebe in der Werkstatt ausgetauscht werden kann. Bis dahin könnten die Autos weiter gefahren werden, die Fahrer sollten aber stets zusätzlich die Parkbremse anziehen, hieß es. Betroffen sind Cayenne-Modelle der Baujahre 2002 bis 2010 und Panamera-Modelle der Baujahre 2008 bis 2016.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am 8. Juni feiert Porsche offiziell seinen 70. Geburtstag. Foto: Sebastian Gollnow 70 Jahre Sportwagen von Porsche Porsche ist Kult, daran gibt es nicht viel zu rütteln. Und zum 70. Geburtstag geht es dem Sportwagenbauer aus Zuffenhausen so gut wie nie. Doch ein Selbstläufer ist der Mythos Porsche nicht.
Der neue Roadster soll der schnellste Tesla überhaupt sein. Foto: Tesla/dpa Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen Ankündigungen vorzupreschen. Jetzt gab es einen Elektro-Sattelschlepper und einen neuen Roadster.
Nur gucken, nicht anfassen: Den McLaren Super Series 720S dürfen Besucher in Genf lediglich mit gebührendem Abstand bestaunen. Foto: Thomas Geiger Autobauer zeigen in Genf Altbekanntes Beim letzten europäischen Autogipfel in Paris hat sie noch die elektrische Revolution gepredigt - doch auf dem Genfer Salon gibt sich die PS-Branche eher evolutionär und sucht ihr Heil in ganz konventionellen Neuheiten. Visionäre gehen leer aus.
Hugo Fastl bastelt am perfekten Sound. Foto: Sven Hoppe Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge Das lautlos fahrende Elektroauto - für lärmgeplagte Städter ein Traum, für Fußgänger lebensgefährlich, für Sportwagenbauer eine Herausforderung. Der Sound der Zukunft.