Porsche macht auch den Cayman zum 718

25.04.2016
Bei Porsche ist die Umstellung der Sportwagen auf die Turbo-Technik nun komplett: Wie im 911 und Boxster setzt der Sportwagenhersteller auch im Cayman eine neue Motorengeneration ein.
Aufgeladenes Doppel: Porsche 718 Cayman und 718 Cayman S (rechts) schöpfen ihre Kraft aus aufgeladenen Vierzylindern mit 220 kW/300 PS und 260 kW/350 PS. Foto: Porsche
Aufgeladenes Doppel: Porsche 718 Cayman und 718 Cayman S (rechts) schöpfen ihre Kraft aus aufgeladenen Vierzylindern mit 220 kW/300 PS und 260 kW/350 PS. Foto: Porsche

Peking (dpa/tmn) - Nach 911 und Boxster baut Porsche nun auch im Cayman eine neue Motorengeneration ein und führt das Mittelmotorcoupé - wie den Boxster - künftig als Baureihe 718. Die geschlossene Version des 718 Boxster feiert ihre Weltpremiere auf der Motorshow in Peking (27. April bis 4. Mai).

Zu den Händlern kommt die Reihe im September. Die Preise beginnen bei 51 623 Euro für den Cayman und 64 118 Euro für den Cayman S, teilte Porsche mit. Damit liegt der Cayman preislich erstmals unterhalb des Boxsters.

Wie im Roadster ersetzen mit der Modellpflege nun auch im Coupé aufgeladene Vierzylinder die bisherigen Sechszylinder-Boxermotoren. Im Grundmodell leistet der zwei Liter große Motor 220 kW/300 PS und 380 Nm. Für den Cayman S nennt Porsche 2,5 Liter Hubraum, 260 kW/350 PS und 420 Nm. Je nach Motor und Getriebe erreicht der Cayman aus dem Stand in bestenfalls 4,2 Sekunden Tempo 100 und beschleunigt bei Vollgas auf bis zu 285 km/h. Den Verbrauch gibt Porsche mit 6,9 bis 8,1 Litern und den CO2-Ausstoß mit 158 bis 184 g/km an.

Analog zum Boxster sind auch die anderen Maßnahmen der Modellpflege: Die Karosserie ist vorn und hinten stärker profiliert, das Fahrwerk neu abgestimmt und die Ausstattung um ein neues Infotainmentsystem mit größerem Touchscreen erweitert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Von China nach Europa: Der Renault Koleos kommt auch auf den europäischen Markt, allerdings wohl erst im nächsten Jahr. Foto: Thomas Geiger Renault zeigt neuen Koleos Ein X-Trail und ein Nissan stecken drin, im neuen Koleos. Renault bringt den Geländewagen aber erst im Jahr 2017 auf den Markt.
Neues Flaggschiff der Franzosen: Citroën zeigt in Peking den Nachfolger für den C6 - bislang gibt es noch keine konkreten Pläne, ihn auch außerhalb von China anzubieten. Foto: Thomas Geiger Peking-Premiere für den C6: Citroën mit großer Limousine In Peking ist es wieder soweit: Citroën sorgt für ein Comeback der C6-Limousine. In der zweiten Jahreshälfte soll das Flaggschiff auf den Markt kommen.