Porsche legt 911er als Speedster auf

17.04.2019
1948 hat Porsche angefangen, Sportwagen zu bauen. Und genau 1948 Exemplare des 911ers bringt Porsche nun als Speedster heraus. Auf der Automesse in New York feiert er seine Premiere.
Sportlicher Abschied: Exakt 1948 Exemplare der abgelösten Elfer-Baureihe 911 legt Porsche als Speedster auf. Foto: Porsche AG
Sportlicher Abschied: Exakt 1948 Exemplare der abgelösten Elfer-Baureihe 911 legt Porsche als Speedster auf. Foto: Porsche AG

New York (dpa/tmn) - Eigentlich baut Porsche schon die neue Elfer-Generation. Doch für exakt 1948 Exemplare lassen die Schwaben jetzt noch mal den Vorgänger vom Band laufen - als limitierten Speedster.

Die Sonderserie folgt einer Studie aus dem letzten Jahr, mit der Porsche das 70. Jubiläum des Sportwagenbaus gefeiert hat. Die Stückzahl entspricht dem Beginn im Jahr 1948.

Der Speedster feiert auf der New York International Auto Show (19. bis 28. April) Premiere. Er basiert auf dem vor allem für die Rennstrecke entwickelten GT3 und nutzt dessen noch als Saugmotor konzipierten Sechszylinder von vier Litern Hubraum.

In Anlehnung an die ersten Speedster hat Porsche die Frontscheibe und die Seitenfenster gekürzt und das Heck modifiziert. Und vor allem das Gewicht gedrückt: Anstelle des elektrischen Komfortverdecks gibt es nur eine manuelle Stoffhaube, die Türen haben statt der üblichen Ablagen lediglich Netze, die Türgriffe wurden durch Schlaufen ersetzt, und die Klimaanlage wird nur auf ausdrücklichen Wunsch eingebaut.

In der US-Spezifikation leistet das mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe gekoppelte Aggregat 369 kW/502 PS. So sprintet der Elfer in 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 310 km/h Spitze. Die Werte für die ab Sommer lieferbare deutsche Version will Porsche genau wie den Verbrauch erst später mitteilen. Auch der Preis wird noch nicht genannt, doch wird er kein billiges Vergnügen. In den USA kostet er umgerechnet rund 243.000 Euro.

New York International Auto Show


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gilt als S-Klasser der SUVs mit Stern: Der neue GLS ist nochmal eine Nummer größer und dicker geworden. Foto: Daimler AG Alte Schule auf der Auto Show in New York Was für ein Kontrastprogramm: Während die PS-Branche auf der Messe in Shanghai mit E-Mobilen und Roboter-Autos den Aufbruch in eine neue Zeit feiert, dreht sich bei der Auto Show in New York noch einmal alles um Gelände- und Sportwagen aus einer zu Ende gehenden Ära.
Legende der schnellen Leidenschaft: Den ersten 356 präsentierte Porsche erstmals 1948 im Rahmen des Schweizer Grand Prix in Bern. Foto: Dirk Michael Deckbar Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss Er sieht stylish aus und ist ein echtes Spaßmobil. Damit hat der 356 alles, was man von einem Porsche erwartet. Kein Wunder, schließlich hat mit ihm vor 70 Jahren die Geschichte des Sportwagenklassikers begonnen.
Frisch aufgemacht: Porsche bringt das neue Elfer-Cabrio zunächst als Carrera S ab 134.405 Euro in den Handel. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG/dpa-tmn Porsche 911 kommt auch wieder als Cabrio Mit dem Frühling beginnt die Cabrio-Saison. Porsche will daher den 911 als offene Variante auf die Straße bringen. Ein elektrischer Windschott aus Glas verhindert, dass es bei 306 km/h Spitzengeschwindigkeit zu zugig wird.
Porsche bringt im nächsten Frühjahr einen 911er als Speedster, der auf 1948 Exemplare limitiert ist. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Porsche 911 kommt als Speedster Vor 70 Jahren startete Porsche mit dem 911er als Sportwagen für die Straße. Nun präsentiert der Hersteller auf dem Pariser Autosalon eine Sonderausgabe seines Pioniers. Unter der Haube stecken ein Sechszylinder-Boxermotor mit 500 PS.