Porsche fährt 911 GTS vor

22.09.2021
Genug ist offenbar nicht genug. Deshalb feiert Porsche jetzt einen weiteren Neuzugang in der 911-Familie und bringt den Sportwagen auch als GTS. Aber nicht nur die Leistung geht dabei in die Höhe.
Neue Elfer-Variante: Ab November will Porsche die aktuelle Generation des 911 auch wieder als GTS ausliefern. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Neue Elfer-Variante: Ab November will Porsche die aktuelle Generation des 911 auch wieder als GTS ausliefern. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Porsche 911 GTS kommt zurück: Zwei Jahre nach dem Debüt der Generation 997 schließt jetzt die nachgeschärfte Sportversion die Lücke zum Turbo. Angeboten wird er als Coupé, Cabrio und Targa mit Heck- oder Allradantrieb, Doppelkupplung und Schaltgetriebe. Die Preise liegen rund 15 Prozent über dem Carrera S und beginnen laut Porsche bei 140 981 Euro.

Ausgeliefert werden die insgesamt fünf GTS-Modelle ab November. Für die neue Modellvariante hat Porsche den 3,0 Liter großen Boxermotor im Heck noch einmal überarbeitet und die Leistung von zuletzt 331 kW/450 PS auf 353 kW/480 PS gesteigert. Gleichzeitig wurde das maximale Drehmoment um 20 auf 570 Nm angehoben. Damit verbessern sich auch die Fahrleistungen. So nennt Porsche einen Sprintwert von 3,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ein Spitzentempo von bis zu 309 km/h.

Neben dem Motor haben die Schwaben auch das Fahrwerk optimiert und dabei zahlreiche Komponenten des 911 Turbo übernommen. Außerdem gibt es leichtere Anbauteile in dunkleren Farben, ein sportlicheres Interieur und eine neue Auspuffanlage mit einem kernigeren Klang, so Porsche weiter. Neue Verbrauchswerte gibt es auch: Sie beginnen im WLTP-Zyklus je nach Modell- und Antriebsvariante bei 10,4 Litern, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 236 g/km.

© dpa-infocom, dpa:210921-99-303224/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schnelles Wüstenschiff: Tuner Marc Philipp Gemballa macht den Elfer von Porsche zum SUV. Foto: Oskar Bakke/Marc Philipp Gemballa/dpa-tmn Elfer als SUV: Marc Philipp Gemballa bringt Marsien Marc Philipp Gemballa folgt den Spuren seines Vaters und wird jetzt ebenfalls zum Porsche-Tuner. Das erste Projekt des Juniors ist eine buchstäblich wüste Version des 911. Der Marsien will ins Gelände.
Frischluft-Audi: Den überarbeiteten A5 gibt es seit März auch wieder als Cabrio zu Preisen ab 67 800 Euro. Foto: Alexander Herold/Audi/dpa-tmn Von Audi bis Porsche: Die neuen Cabrios 2017 Cabrios sind Autos für Genießer. Ihre Zahl steigt seit Jahren leicht. Sie machen das Fahren im Sommer nicht nur angenehmer, sondern stehen auch für einen lustbetonten Lebensstil. Auch 2017 kommen neue Modelle auf den Markt.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Familiengesicht: An der Front des Porsche Boxsters erinnern vor allem die «Spiegeleier»-Scheinwerfer an den zeitgenössischen Elfer der Baureihe 996. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche erfand sich mit dem Boxster neu Die 1990er Jahre waren für Porsche alles andere als glorreich: Der sportliche Glanz verblasste, das Image war verstaubt und die Finanzzahlen im Keller. Doch dann kam vor 25 Jahren der Boxster.