Porsche baut den Cayenne auch als Coupé

22.03.2019
Porsche bietet den Cayenne bald in einer neuen Ausführung an. Eine abgesenkte Dachkante und zwei Spoiler lassen das Coupé besonders sportlich auftreten.
Der Porsche Cayenne als Sechszylinder-Turbo mit 250 kW/340 PS (r.) oder als Cayenne Turbo Coupé mit einem 4,0-Liter-V8-Motor mit 404 kW/550 PS. Foto: Rossen Gargolov/Porsche AG
Der Porsche Cayenne als Sechszylinder-Turbo mit 250 kW/340 PS (r.) oder als Cayenne Turbo Coupé mit einem 4,0-Liter-V8-Motor mit 404 kW/550 PS. Foto: Rossen Gargolov/Porsche AG

Stuttgart (dpa/tmn) - In der dritten Generation bietet Porsche den Cayenne auch als Coupé mit vier Türen an. Die neue Variante mit einem deutlich sportlicheren Zuschnitt startet im Mai und soll ab 83.711 Euro kosten, teilte der Hersteller mit.

Für einen Aufpreis von rund 9000 Euro gegenüber dem normalen SUV gibt es eine um zwei Zentimeter abgesenkte Dachkante mit einem stärker abfallenden Heck samt zweier Spoiler. Einer ist auf Dachhöhe fest installiert, der zweite klappt auf Höhe der Gürtellinie bei 90 km/h automatisch aus.

Serienmäßig kommt das Cayenne Coupé zudem mit einem durchgängigen Panoramadach samt elektrischem Rollo. Es kann auf Wunsch mit einem wie beim Sportwagen 911 GT3 RS stark konturierten Karbondach bestellt werden. Gegenüber dem normalen Cayenne sitzen Fondpassagiere um drei Zentimeter tiefer, was die schräger abfallende Dachlinie kompensieren soll. Es gibt wahlweise eine Bank für zwei oder drei Mitfahrer. Dahinter ist immer Platz für bis zu 625 Liter Gepäck. Bei umgeklappter Bank werden maximal 1540 Liter daraus.

Das SUV startet mit einem Sechszylinder-Turbo mit drei Litern Hubraum und 250 kW/340 PS oder als Cayenne Turbo Coupé mit einem 4,0-Liter-V8-Motor mit 404 kW/550 PS. Damit schafft der Viertürer den Sprint von 0 auf 100 km/h im besten Fall in 3,9 Sekunden und erreicht maximal 286 km/h. Den Verbrauch gibt Porsche dabei mit Werten zwischen 9,3 und 11,4 Litern an (212 bis 261 g/km CO2).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Flaggschiff: Mit dem neuen Q8 will Audi sein SUV-Programm krönen. Foto: Audi AG Die neuen SUV der Luxusmarken Der erste Porsche Cayenne war noch ein Tabubruch. Doch mittlerweile gehört ein SUV auch im Oberhaus zum guten Ton. Das haben von Bentley bis Rolls-Royce auch andere Luxusmarken erkannt. Nur ein Edel-Hersteller will partout nicht mitmachen.
Den kompakten XV bringt Subaru in einer Auflage von 100 Stück im März zu den Händlern. Er ist in den Farben Dark Blue Pearl und Dark Grey Metallic zu haben. Foto: Subaru Boxer, Snowboards und Platinmodelle: Neue SUV-Sondermodelle Die Hersteller Subaru, Jeep und Porsche bringen Spezialeditionen ihrer Geländelimousinen auf den Markt. Diese bieten eine erweiterte Ausstattung, zum Beispiel Blenden in Alu-Optik oder ein Snowboard an Bord. Mitsubishi stellt den sportiven SUV Eclipse Cross vor.
Der Mercedes GLE ist schon bestellbar und soll ab Sommer 2020 zu den Kunden rollen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes GLE Coupé kommt ab 76.279 Euro SUVs verkaufen sich trotz Klimadebatte blendend. Die Hersteller haben ihr Angebot weit ausdifferenziert. Das GLE Coupé ist seit gut fünf Jahren zu haben - im Sommer kommt die neue Generation.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.