Porsche 911 kommt auch wieder als Cabrio

11.03.2019
Mit dem Frühling beginnt die Cabrio-Saison. Porsche will daher den 911 als offene Variante auf die Straße bringen. Ein elektrischer Windschott aus Glas verhindert, dass es bei 306 km/h Spitzengeschwindigkeit zu zugig wird.
Frisch aufgemacht: Porsche bringt das neue Elfer-Cabrio zunächst als Carrera S ab 134.405 Euro in den Handel. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG/dpa-tmn
Frisch aufgemacht: Porsche bringt das neue Elfer-Cabrio zunächst als Carrera S ab 134.405 Euro in den Handel. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Porsche bringt den gerade erst vorgestellten 911 Mitte März auch wieder als Cabrio. Der offene 2+2-Sitzer startet als Carrera S, der mit Heckantrieb mindestens 134.405 Euro und als Carrera 4S mit Allradantrieb ab 142.259 Euro kostet, so der Hersteller.

Vom rund 14.000 Euro günstigeren Coupé unterscheidet er sich vor allem durch das verbesserte Verdeck, dessen Hydraulik leichter und schneller geworden ist. Sie faltet das Dach nun bei Geschwindigkeiten bis 50 km/h binnen zwölf Sekunden unter den Heckdeckel. Außerdem gibt es serienmäßig ein Windschott aus Glas, das sich elektrisch aufstellt.

Wie das Coupé ist das Cabrio gegenüber dem Vorgänger ein wenig gewachsen und bekommt ein leicht retuschiertes Design, das sich wieder stärker an den alten 911-Modellen orientiert. Hinzu kommen ein neues Interieur mit stärker digitalisiertem Bediensystem und mehr Assistenten.

In Fahrt bringt den Carrera S ein Sechszylinder-Boxer mit 331 kW/450 PS, der im besten Fall in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und 306 km/h Spitze ermöglicht. Der Verbrauch liegt auf dem Prüfstand bei 8,9 Litern (205 g/km CO2). Beim S-Modell werde es allerdings nicht bleiben, hat Porsche bereits angekündigt.

Das Cabrio wird es auch als Grundmodell Carrera mit 283 kW/385 PS sowie später als Turbo geben. Als Karosserievarianten steht als Nächstes ein neuer Targa auf dem Programm. Außerdem will Porsche auf Basis des Vorgängers eine Kleinserie als Speedster mit gekürzter Frontscheibe und Notverdeck bauen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Neuauflage eines Klassikers: Bei den «Singer»-Varianten der Porsche 911-Baureihe 964 werden die Wagen komplett auseinandergenommen und neu aufgerüstet. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Fabrikneue Oldtimer sind im Kommen Sie sehen aus, als seien sie schon ein halbes Jahrhundert alt, doch sie fahren besser als mancher Neuwagen: Spezialisten restaurieren Oldtimer nicht nur, sondern schicken sie auf Zeitreise. Die Originalität bleibt auf der Strecke, doch der Spaß ist umso größer.
Auf der IAA präsentieren die Autohersteller ihre Neuheiten. Foto: Uli Deck/dpa Mini-Stromer bis Edel-Schlitten: IAA-Neuheiten im Überblick Stadtflitzer, PS-Boliden, Geländewagen und Elektroautos: Auf der IAA zeigen die Autobauer wieder ihre ganze Palette. Eine Auswahl der wichtigsten Neuheiten nach Segmenten sortiert im Überblick.
Frischluft-Audi: Den überarbeiteten A5 gibt es seit März auch wieder als Cabrio zu Preisen ab 67 800 Euro. Foto: Alexander Herold/Audi/dpa-tmn Von Audi bis Porsche: Die neuen Cabrios 2017 Cabrios sind Autos für Genießer. Ihre Zahl steigt seit Jahren leicht. Sie machen das Fahren im Sommer nicht nur angenehmer, sondern stehen auch für einen lustbetonten Lebensstil. Auch 2017 kommen neue Modelle auf den Markt.
Blaues PS-Wunder: Der Bugatti Chiron schafft es in 13,6 Sekunden von 0 auf 300 km/h. Davon konnte der Rennfahrer Louis Chiron in den 20er und 30er Jahren nur träumen. Foto: Peter Löschinger Renner mit Retro-Charme - Sportwagen in Genf Autonomes Fahren, Vernetzung und alternative Antriebe - auf dem Genfer Autosalon dreht sich viel um zukunftsweisende Technik. Doch die emotionalen Showstars bleiben auch in diesem Jahr wieder die Sportwagen. Und viele Hersteller blicken dabei zurück.