Porsche 911 kommt als Speedster

04.10.2018
Vor 70 Jahren startete Porsche mit dem 911er als Sportwagen für die Straße. Nun präsentiert der Hersteller auf dem Pariser Autosalon eine Sonderausgabe seines Pioniers. Unter der Haube stecken ein Sechszylinder-Boxermotor mit 500 PS.
Porsche bringt im nächsten Frühjahr einen 911er als Speedster, der auf 1948 Exemplare limitiert ist. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Porsche bringt im nächsten Frühjahr einen 911er als Speedster, der auf 1948 Exemplare limitiert ist. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Paris (dpa/tmn) - Der neue 911er steht schon in den Startlöchern, doch eine Variante für das aktuelle Modell hat Porsche noch im Köcher: Im nächsten Frühjahr wird es den Wagen als Speedster in einer Kleinserie geben.

Limitiert auf 1948 Exemplare, erinnert er an den 8. Juni 1948, an dem der erste Sportwagen von Porsche seine Betriebserlaubnis erhalten hat, teilte das Unternehmen zum Debüt beim Pariser Autosalon mit (Publikumstage 4. bis 14. Oktober).

Das Sondermodell nutzt die Grundkarosserie des Carrera 4 Cabriolets, wurde aber sportlicher und schnittiger gezeichnet. So ist die Frontscheibe gekürzt, die Seitenscheiben sind schmaler, und das Heck trägt eine neue Karbonabdeckung mit zwei Hutzen darauf. Statt eines elektrischen Verdecks gibt es nur eine imprägnierte Stoffbahn, die mit Druckknöpfen über die Kabine gespannt wird.

Die Technik unter dem in Indischrot lackierten Blech stammt von den GT-Entwicklern aus dem Motorsport: Das gilt für das Fahrwerk aus dem GT3 genauso wie für den Sechszylinder-Boxermotor, der laut Porsche über 9000 Touren dreht und auf eine Leistung von mehr als 368 kW/500 PS kommt. Weitere Daten und was der Spaß einmal kosten wird, hat Porsche in Paris noch nicht verraten.

Pariser Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Neue Silhouette: Auf dem Genfer Autosalon zeigt Smart die bereits bekannte Studie Forease als Speedster mit stoffbespanntem Hardtop. Foto: Daimler AG Smart Forease wird für Genf zum Speedster Reduzierte Karosserie und abnehmbares Hardtop: Der Smart Forease wird auf dem Genfer Autosalon als Speedster vorgestellt. An der Technik und den Serienaussichten des Open-Air-Modells ändert sich dabei kaum etwas.
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
245 PS und 225 km/h Spitzentempo: Porsche zeigt den überarbeiteten Macan auf dem Pariser Autosalon. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Porsche Macan fährt künftig mit Partikelfilter Porsche hat seinen Geländewagen Macan erneuert. Eingebaut sind jetzt nicht nur ein verbesserter 2,0-Liter-Vierzylinder, sondern auch ein Partikelfilter. Zudem wurde die Optik leicht aufgefrischt.