Policen fürs Wasser: Wie man Boote und sich selbst absichert

29.04.2022
Fürs Auto schließt man eine spezielle Versicherung ab, das ist klar. Für Boote gilt das auch. Außer, man paddelt nur.
Abhängig von der Motorstärke braucht es für ein Boot eine spezielle Haftpflichtpolice. Foto: Carsten Koall/dpa/dpa-tmn
Abhängig von der Motorstärke braucht es für ein Boot eine spezielle Haftpflichtpolice. Foto: Carsten Koall/dpa/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer mit Booten auf dem Wasser unterwegs ist, braucht dafür je nach Segelfläche oder Motorstärke eine spezielle Bootshaftpflichtversicherung. Die sollte mindestens 15 Millionen Euro Deckungssumme pauschal für Personen- und Sachschäden umfassen und eine Forderungsausfalldeckung enthalten, rät der Bund der Versicherten (BdV).

Verursacht man mit einem Ruder- oder Tretboot einen Schaden, springt indes die Privathaftpflichtversicherung ein. Die sollte ohnehin jeder besitzen, so der BdV.

Es gebe auch Privathaftpflichttarife, die größere Boote bis zu einer bestimmten Segelfläche oder Motorstärke mitversichern. Es lohnt sich, beim Anbieter der Privathaftpflicht danach zu fragen, ehe man eine Bootshaftpflicht abschließt.

Haftpflicht für Skipper

Manche schippern in einer gecharterten Jacht übers Meer. Dafür sollten Freizeitskipper zuvor eine Skipperhaftpflichtversicherung abschließen, empfiehlt der BdV. Mögliche Schäden am Boot, an Hafen- und Steganlagen sowie mögliche Haftpflichtansprüche durch an Bord arbeitende Crewmitglieder sind hier abgesichert.

Kasko für Boote

Für eigene Boote gibt es, ähnlich wie beim Auto, Bootskaskopolicen. Diese sind laut dem BdV vor allem für hochpreisige oder per Leasing finanzierte Boote empfehlenswert. Die Kosten dafür hängen unter anderem von der Antriebsart ab.

Wichtig ist: Die Versicherungssumme sollte dem Wert des Bootes entsprechen und der Versicherer sollte auf den Einwand der grob fahrlässigen Herbeiführung des Versicherungsfalls verzichten. So ist demnach sichergestellt, dass er auch für Schäden gerade steht, die grob fahrlässig verursacht wurden.

© dpa-infocom, dpa:220429-99-96364/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Auf Auslandsreisen brauchen Autofahrer einen besonderen Schadensschutz, wenn sie mit ihrem eigenen Fahrzeug unterwegs sind. Foto: Peter Kneffel Per Auto auf Auslandsreise: An Versicherungsschutz denken Wer mit dem Auto verreist, ist meist unabhängig, mobil und flexibel. Doch bevor die Auslandsreise startet, sollten Fahrer nicht nur den Wagen, sondern auch ihren Versicherungsschutz checken.
Rundum gut geschützt: Während die Kfz-Haftpflicht für alle Autohalter obligatorisch ist, sind Teil- und Vollkaskoversicherung freiwillig. Wichtig für die Beitragsbemessung aller drei Arten ist die Typklasse. Foto: Robert Guenther/dpa-tmn Jedes vierte Auto bekommt neue Typklasse in der Versicherung Die Versicherungswirtschaft errechnet jährlich neue Typklassen für die Autoversicherungen. Die spielen für die Beitragshöhe eine wichtige Rolle. Für elf Millionen Autofahrer ändert sie sich jetzt.
Für Oldimer gibt es ganz spezielle Versicherungsmöglichkeiten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Welche Versicherung sich für den Oldtimer lohnt Für die immer beliebter werdenden Oldtimer bieten Versicherungen verschiedene Produkte an. Aber der Unterschied liegt im Detail. Es gibt einiges zu beachten.