Pininfarina Battista kommt im Sommer für 2,38 Millionen Euro

11.02.2021
Mit 1900 PS soll im Sommer der Pininfarina Battista auf die Straße sausen. Der Supersportwagen, manche sagen auch Hypercar, rast zudem - rein elektrisch - bis zu 350 km/h schnell.
Sause unter Strom: Mit 1900 PS und 350 km/h Höchstgeschwindigkeit geht der elektrische Pininfarina Battista in einer Auflage von 150 Stück in Produktion. Foto: Eros Maggi/Pininfarina/dpa-tmn
Sause unter Strom: Mit 1900 PS und 350 km/h Höchstgeschwindigkeit geht der elektrische Pininfarina Battista in einer Auflage von 150 Stück in Produktion. Foto: Eros Maggi/Pininfarina/dpa-tmn

Nardò (dpa/tmn) - Pininfarina bringt im Sommer zu Preisen ab 2,38 Millionen Euro den Battista an den Start. Der elektrische Supersportwagen ist auf 150 Stück limitiert. Das teilte das italienische Unternehmen am Rande von Testfahrten mit einem weitgehend finalen Prototypen mit.

Beim ersten eigenen Auto nach über 90 Jahren Auftragsarbeit für alle namhaften Hersteller der PS-Branche setzt Pininfarina auf einen Antrieb, wie es ihn so bis dato noch nicht gegeben hat. Mit je einem Motor pro Rad kommt der Battista auf 1397 kW/1900 PS und wird laut Hersteller zum stärksten Auto, das je in Italien gebaut worden ist. Das maximale Drehmoment von 2300 Nm ermöglicht die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in weniger als zwei Sekunden und 350 km/h Spitze.

Die Batterie sei mit einer Kapazität von 120 kWh die bislang größte am Markt, so Pininfarina weiter. Trotz der Leistung und deutlich mehr als zwei Tonnen Gewicht soll der Battista damit eine Normreichweite von über 500 Kilometern erreichen. Aber auch an der Ladesäule drücken die Italiener aufs Tempo: Mit 250 kW Ladeleistung erreicht der Battista die ersten 80 Prozent Akkustand in weniger als 25 Minuten.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-393867/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.
Komplett unter Strom: Neben den klassischen Modellen bieten die Rüsselsheimer ihren Kleinwagen Corsa auch als reines E-Auto an. Foto: Christian Bittmann/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Im E-Auto fühlt sich vieles anders an Flüsterleise und überraschend flott - wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, macht ganz neue Erfahrungen und muss seine Sinne schulen. Der Spaß bleibt dabei nicht auf der Strecke. Im Gegenteil.
M wie Motorsport: Die neue 4er Version von Haustuner M GmbH rollt zum Händler. Foto: Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn So startet die PS-Branche ohne Autosalon Der Genfer Autosalon ist zwar der Pandemie zum Opfer gefallen und noch haben auch die Autohäuser geschlossen. Dennoch bereitetet sich die PS-Branche mit vielen Premieren aufs Autojahr 2021 vor.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?