Piekfeiner Panzerwagen: Mercedes S-Klasse Guard

28.07.2021
Für manche Autofahrer heißt Sicherheit mehr als Airbags und Assistenzsysteme: Für sie liefert Mercedes die S-Klasse auch als schusssichere Limousine. Doch diese Sicherheit hat ihren Preis.
Zäher Brocken: Für den Laien unauffällig ist die über vier Tonnen schwere Guard-Version der Mercedes S-Klasse massiv gepanzert. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Zäher Brocken: Für den Laien unauffällig ist die über vier Tonnen schwere Guard-Version der Mercedes S-Klasse massiv gepanzert. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes bietet die S-Klasse ein Jahr nach der Premiere nun auch wieder als Sonderschutz-Limousine an. Wer das Flaggschiff der Schwaben für Preise ab 547 400 Euro als S 680 Guard bestellt, bekommt laut Hersteller eine massive Panzerung wie es sie sonst bei keinem anderen Serienfahrzeug gebe. Mit der Schutzklasse VPAM VR10 erfülle die S-Klasse die höchste ballistische Prüfstufe für Zivilfahrzeuge und halte damit neben Sprengstoffattacken unter anderem auch dem Angriff mit Handgranaten und dem Beschuss mit Scharfschützengewehren stand, so der Hersteller weiter.

Über 600 PS aber nur knapp über Tempo 200 Spitze

Von außen nahezu nicht zu erkennen, trägt die S-Klasse dafür unter ihrer Aluminium-Karosserie eine ausgeklügelte Grundkonstruktion aus überlappendem Panzerstahl und Spezialfasern und bekommt armdicke Scheiben mit besonders robusten Folien dazwischen. Weil so das Gewicht auf über vier Tonnen steigt, gibt es die Guard-Version ausschließlich als S 680 mit einem V12-Motor, der 450 kW/612 PS leistet und mit bis zu 830 Nm den nötigen Durchzug für den schnellen Rückzug entwickelt. Allerdings ist die Höchstgeschwindigkeit mit Rücksicht auf die schusssicheren Reifen auf 210 km/h limitiert.

Blaulicht und Feuerlöschanlage

Während Mercedes bei der Komfortausstattung kaum Kompromisse macht und die meisten Extras aus der S-Klasse übernimmt, haben die Schwaben hier noch weitere Extras entwickelt - die reichen vom dezent versteckten Blaulicht über die integrierte Feuerlöschanlage bis hin zur elektrischen Zuziehhilfe für die zentnerschweren Panzertüren, berichtet Projektleiter Andreas Zygan.

Zwar prüft Mercedes den Leumund der vergleichsweise speziellen Kunden und liefert die meisten Guard-Modelle an Behörden, Regierungen und Königshäuser. Doch kaufen kann den Wagen im Grunde jeder, sagt Zygan. Nur der Kreis der Fahrer ist eingeschränkt. Angesichts des üppigen Gewichts braucht man für diese S-Klasse einen Lkw-Führerschein.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-561346/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oft erweitert ein Aufstelldach das Platzangebot beim Campingbus - zum Beispiel für eine Schlafgelegenheit. Foto: Thomas Kliem/Tüv Nord/dpa-tmn Wohnmobil-Vielfalt: Vom Mini-Camper zum Luxusliner Wohnmobile boomen. Viele reizt es, die eigene kleine Wohnung auf vier Rädern mit in die Ferien zu nehmen. Doch vom umgebauten Kastenwagen bis zum Luxusliner gibt es viele Typen - kennen Sie alle?
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Superschnell auf Kurs: Der Bentley Flying Spur erreicht auch mit einem Achtzylinder über 300 km/h. Foto: Richard Pardon/Bentley/dpa-tmn Bentley Flying Spur: Auch mit acht statt zwölf Zylindern Bentleys Limousine Flying Spur gibt es ab dem Frühjahr auch mit einem Achtzylinder. Der reicht immer noch für eine Spitze jenseits von 300 km/h und für Sprintwerte auf Sportwagen-Niveau.
Welche nehmen? Die Auswahl an Felgen ist groß, aber nicht jede passt an jedes Auto. Foto: Patrick Seeger/dpa/dpa-tmn Lochkreisen und Einpresstiefen: Vorsicht bei der Felgenwahl Nicht alles, was beim Auto technisch machbar scheint, ist erlaubt. Das gilt besonders für neue Felgen. Wer nur nach Optik kauft, riskiert die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs.