Pariser Salon: Neuauflage des Peugeot 3008

23.05.2016
Der französische Autohersteller Peugeot plant die Premiere des neuen 3008 für den Herbst. Der kompakte Geländewagen soll sein Debüt auf dem Pariser Salon (1. bis 16. Oktober) feiern.
Generationswechsel in Paris: Die zweite Auflage des kompakten Geländewagens 3008 feiert ihre Publikumspremiere im Oktober auf dem Pariser Salon, die Preise nannte Peugeot noch nicht. Foto: Peugeot
Generationswechsel in Paris: Die zweite Auflage des kompakten Geländewagens 3008 feiert ihre Publikumspremiere im Oktober auf dem Pariser Salon, die Preise nannte Peugeot noch nicht. Foto: Peugeot

Paris (dpa/tmn) - Peugeot bereitet den Generationswechsel für den 3008 vor. Die zweite Auflage des kompakten Geländewagens feiert ihre Publikumspremiere im Oktober auf dem Pariser Salon (1. bis 16. Oktober) und soll kurz darauf in den Handel kommen, teilte der Hersteller mit.

Preise nannte Peugeot allerdings noch nicht. Der neue 3008 steht auf einer neuen Plattform und wird deshalb nicht nur etwas größer und entsprechend geräumiger, sondern speckt auch bis zu 100 Kilo ab, meldet Peugeot. So misst der Gegner von VW Tiguan und Ford Kuga nun 4,45 Meter. Der Kofferraum wächst um rund 20 Prozent auf 520 Liter, und das Gewicht sinkt auf bestenfalls 1325 Kilo.

Zum Start soll es den 3008 dem Hersteller zufolge mit zwei Benzinern und vier Dieseln geben, die mit 1,2 bis 2,0 Litern Hubraum eine Leistungsspanne von 74 kW/100 PS bis 132 kW/180 PS abdecken und zu den sparsamsten Triebwerken im Segment zählen sollen. Genaue Daten bleibt Peugeot noch schuldig, verspricht aber für die Diesel CO2-Werte von 100 bis 121 g/km und für die Benziner Werte ab 115 g/km.

Der ganze Stolz der Entwickler sind allerdings Ambiente und Ausstattung des 3008. So bekommt der Geländewagen die nächste Evolutionsstufe des so genannten i-Cockpits mit kleinem Lenkrad, großem Digitaldisplay dahinter und Touchscreen daneben und zusätzlich zu den üblichen Assistenzsystemen ein paar Extras, die alle Sinne ansprechen sollen. Denn neben einem neu entwickelten Soundsystem und dem Parfümspender gibt es nun zum ersten Mal auch Massagesitze. Nur eines hat der Peugeot 3008 nicht an Bord: Allradantrieb ist für das SUV nicht vorgesehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Mit selbstfahrenen Autos bewegen sich Autokonzerne in einem neuen Terrain. Foto: Andrej Sokolow Autobranche rüstet sich für unklare Zukunft Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Seriennahes Elektro-SUV: Die Designstudie Generation EQ soll mit zwei E-Motoren bis zu 300 kW/408 PS leisten und maximal bis zu 500 Kilometer weit mit einer Batterieladung kommen. Foto: Daimler AG Designstudie leitet elektrische Ära bei Mercedes ein Neue Elektroautos und E-Studien bilden in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf dem Pariser Salon. Mercedes zeigt mit der seriennahen Studie Generation EQ einen ganz konkreten Ausblick.