Panne unterwegs: Wie sich Autoinsassen richtig verhalten

24.07.2020
Wer mit einer Autopanne liegenbleibt, sollte alle Insassen zügig aus dem Fahrzeug heraus und in Sicherheit bringen. In der Nähe des Wagens auf den Pannenservice zu warten, ist aber keine gute Idee.
Risiko Panne - erst sollten die Insassen möglichst schnell raus aus dem Auto und dann in sicherer Entfernung zu Fahrbahn und Fahrzeug auf Hilfe warten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Risiko Panne - erst sollten die Insassen möglichst schnell raus aus dem Auto und dann in sicherer Entfernung zu Fahrbahn und Fahrzeug auf Hilfe warten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Wenn ein Auto mit einer Panne liegengeblieben ist, warten die Insassen am besten außerhalb des Fahrzeugs hinter einer Leitplanke. Wichtig ist dabei, genug Abstand zu halten, um bei einem Auffahrunfall nicht durch das eigene Fahrzeug gefährdet zu werden.

Auf Landstraßen rät der Auto Club Europa (ACE) zu mindestens 100 Metern entgegen der Fahrtrichtung - also hinter dem Auto. Auf Autobahnen sollten es mindestens 150 Meter sein. Fehlt eine Leitschiene, ist nach Einschätzung der Experten ein noch größerer Abstand sinnvoll: Dann rät der Autoclub zu mindestens 200 Metern Entfernung, stets in sicherem Abstand auch zur Fahrbahn.

Am besten verlassen Insassen den Wagen zuvor durch die von der Fahrbahn abgewandte Seite, rät der ACE. Nachts oder wenn die Sicht schlecht ist, schaltet man neben dem Warnblinker dabei auch das Standlicht ein, um auf das liegengebliebene Auto aufmerksam zu machen. Das Smartphone für den Kontakt zum Pannendienst sollte ebenso wenig im Wagen vergessen werden wie das aufzustellende Warndreieck.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-913949/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Symbolbild Bekifft auf Rezept: Darf man dann ans Steuer? Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.
Ob die Reifen noch ausreichend Profil haben, lässt sich mit einer Ein-Euro-Münze checken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Auf Zustand der Reifen achten Vieles wie Werkstattbesuche oder Autopflege fällt beim Carsharing weg. Anders sieht es mit einer Kontrolle der Reifen aus.
Für die Freiheit auf zwei Rädern müssen Motorrad-Novizen je nach Talent zwischen 1300 und 1800 Euro rechnen. Foto: Andrea Warnecke Teuer erkaufte Freiheit: Der Weg zum Motorradführerschein Motorradfahren bedeutet für viele Spaß und Freiheit. Doch bevor man mit dem Zweirad über Landstraßen cruisen darf, müssen einige Hindernisse überwunden werden.