Opel-Facelift: Astra bekommt neue Motoren

30.08.2019
Die Motoren des neuen Opel Astra verbrauchen weniger Sprit und weisen einen geringeren CO2-Schadstoffausstoß vor. Außerdem ändert sich einiges an der Technik und am Infotainment. Die Preise für zwei Ausstattungsvarianten stehen bereits fest:
Opel hat den aktuellen Astra noch einmal aufgemöbelt, hier ein Foto von 2017. Sein neues Gesicht zeigt der Wagen erst auf der IAA. Foto: Dani Heyne/Opel Automobile GmbH
Opel hat den aktuellen Astra noch einmal aufgemöbelt, hier ein Foto von 2017. Sein neues Gesicht zeigt der Wagen erst auf der IAA. Foto: Dani Heyne/Opel Automobile GmbH

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Opel möbelt den Astra noch einmal auf. Der Kompakte aus Rüsselsheim bekommt ein großes Facelift mit komplett neuem Motorenportfolio. Zum ersten Mal zu sehen ist er auf der Automesse IAA in Frankfurt (12. bis 22. September).

In den Handel kommt er kurz danach zu Preisen ab 19.990 Euro für den Fünftürer und 20.990 Euro für den Sports Tourer genannten Kombi. Während sich die Designretuschen in Grenzen halten und bei der Ausstattung vor allem das Infotainment mit Onlinezugang und großem Touchscreen aktualisiert wurde, gibt es deutliche Neuerungen bei den Motoren. Die neuen Aggregate sollen sparsamer sein als bisher - das wirkt sich auch auf den Schadstoffausstoß aus. Bis zu 21 Prozent CO2-Vorteil weisen die Rüsselsheimer aus. Und fünf der sieben Antriebskombinationen sollen weniger als 100 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen.

Neun-Stufen-Automatik im Angebot

Alle Triebwerke haben künftig nur noch drei Zylinder und deutlich weniger Hubraum als bisher. Bei den Benzinern setzt Opel auf einen 1,2-Liter-Turbo mit 81 kW/110 PS, 96 kW/130 PS oder 107 kW/145 PS mit Schaltgetriebe oder einen ebenfalls 107 kW/145 PS starken 1,4-Liter mit stufenloser Automatik.

Wer Diesel tanken will, bekommt einen 1,5-Liter, der 77 kW/105 PS oder 90 kW/125 PS leistet. Für die stärkere Variante bietet Opel eine Automatik mit neun Fahrstufen an. Mit den neuen Motoren kommt der sparsamste Astra jetzt auf einen Normverbrauch von 3,6 Litern und einen CO2-Ausstoß von 94 g/km.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elektrifizierte A-Klasse im Anmarsch: Der EQ A gibt einen Ausblick auf einen Mercedes-Kompaktwagen mit Batterieantrieb. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Elektrischer Kompaktwagen: Mercedes zeigt EQ A auf der IAA Opel Ampera-E und Nissan Leaf sollen Konkurrenz bekommen. Dafür hat Mercedes den EQ A entwickelt. Die Elektro-Studie ist besonders strömungsgünstig gezeichnet. Zu sehen ist der kompakte Dreitürer auf der IAA in Frankfurt am Main.
Auf der IAA präsentieren die Autohersteller ihre Neuheiten. Foto: Uli Deck/dpa Mini-Stromer bis Edel-Schlitten: IAA-Neuheiten im Überblick Stadtflitzer, PS-Boliden, Geländewagen und Elektroautos: Auf der IAA zeigen die Autobauer wieder ihre ganze Palette. Eine Auswahl der wichtigsten Neuheiten nach Segmenten sortiert im Überblick.
Französische Zahlenspiele: Den kompakten 308 ließ Peugeot 2007 auf den 307 folgen. Foto: Peugeot/dpa-tmn Der Peugeot 308 I aus zweiter Hand Peugeot feiert den 308 als Erfolgsmodell. Doch erfüllt der Kompakte die Erwartungen auch im Langzeit-Check? Sein Abschneiden bei der HU und eine Pannenstatistik verraten es.
Vom Kadett zum Astra: Den Kompaktklassiker von Opel empfehlen Experten vor allem in seiner Ausbaustufe J, die seit 2009 im Handel war. Foto: Opel Automobile GmbH Der Opel Astra als Gebrauchter Der Kompaktwagen von Opel ist erst ab der jüngeren Generation J zu empfehlen. Die Mängelliste wird ab der dritten HU jedoch nicht gerade kürzer. In der Pannenstatistik liegt der Astra im Mittelfeld.