Oldtimer mit H-Nummer besonders oft mängelfrei

28.02.2020
Oldtimer-Besitzer pflegen ihre Fahrzeuge liebevoll - mit Erfolg bei der HU. Besonders gut schneiden dabei Oldies mit H-Kennzeichen ab. Gerade jüngere eignen sich gut für Einsteiger.
Liebe zum Oldie: Besitzer alter Fahrzeuge pflegen diese oft liebevoll. Besonders gut in Schuss sind solche mit H-Kennzeichen, zeigt eine Statistik. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn
Liebe zum Oldie: Besitzer alter Fahrzeuge pflegen diese oft liebevoll. Besonders gut in Schuss sind solche mit H-Kennzeichen, zeigt eine Statistik. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Oldtimer sind gut in Schuss. Je älter die Autos werden, desto besser schneiden sie bei der Hauptuntersuchung (HU) ab. So steigt die Zahl der festgestellten Mängel an, bis die Autos 23 Jahre alt werden - danach sinkt sie.

Das berichtet die Prüforganisation GTÜ mit Blick auf ihre Oldtimer- Mängelstatistik 2019. Über die Hälfte (54,9 Prozent) der Autos in der Altersgruppe von 30 bis 60 Jahren fahren ohne Mängel vor. Sie haben zudem mit 17,9 Prozent weniger «gefährliche Mängel» als der Durchschnitt aller untersuchten Autos (22 Prozent).

Weniger gefährliche Mängel als der Durchschnitt

Fahrzeuge mit H-Kennzeichen schneiden besonders gut ab. Sie rollen zu 55,1 Prozent mängelfrei durch die HU. Autos ohne Oldtimerkennzeichen schaffen das zu 44,2 Prozent. Ganz alte Autos sind noch vorbildlicher in Schuss. Bei den Modellen mit Baujahren zwischen 1920 und 1940 werden 78 Prozent der Fahrzeuge überhaupt nicht beanstandet.

Wer neu in die Oldie-Szene einsteigen will, findet besonders bei den Autos der frühen 1990er Jahre dankbare Fahrzeuge.

Autos der frühen 1990er für Einsteiger

Technisch ausgereift, mit einfacher, sprich beherrschbarer Elektronik und guter Versorgung mit Ersatzteilen, seien sie besonders für Einsteiger gut geeignet, berichtet die GTÜ.

Die Ersten von ihnen können sich sogar schon mit H-Kennzeichen ausrüsten lassen, wofür sie unter anderem mindestens 30 Jahre alt sein müssen. Dazu gehören 2020 erstmals unter anderem Modelle wie Audi 100 (C4),BMW Dreier (E36),Mazda MX-5, Opel Calibra oder der VW Bulli (T4). Die GTÜ hat nach eigenen Angaben HU-Ergebnisse von rund 50 000 Fahrzeugen ab 30 Jahren in die Untersuchung einfließen lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Jeden August wird bei der «Monterey Car Week» ein kleines kalifornisches Fischerdorf zum Zentrum für Klassik-Fans. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Die schönsten Oldtimer-Termine 2020 Bei Oldtimer-Treffen und Rallyes können Fans, Fahrer und Fachleute altes Blech bestaunen. Experten erzählen von ihren Lieblingsveranstaltungen - was Besucher 2020 erwartet und sie beachten sollten.
Top Secret: Die Arbeiten am ersten 100er erfolgen unter höchster Geheimhaltung, meist nach Feierabend und begeisterten am Ende wider Erwarten doch die Konzernlenker. Foto: Audi AG Audi 100 wird 50 Jahre alt Ohne ihn würde es Audi so wohl nicht mehr geben. Nur weil ein paar eigensinnige Entwickler im Geheimen den Audi 100 auf den Weg gebracht haben, konnte die VW-Tochter als eigenständige Marke überleben. Das Debüt vor 50 Jahren markiert zudem Audis Aufstieg zur Nobelmarke.
Kaum ein Genre, kaum eine Marke, für die es nicht ein automobiles Stelldichein gibt. US-Car Fans können sich unter anderem bei «The jukin’ 50s» treffen, die in Verl-Kaunitz stattfinden. Foto: Markus Wiessing/dpa-tmn Für Jung und Alt - Autotreffen und Events der Saison Concours d'Élégance oder Miss-Tuning-Wahl: Die Programmpunkte der Autotreffen sind so vielfältig wie die Events selbst. Auf die Kosten kommen Verehrer von Veteranen ebenso wie Monster-Truck-Fans. Ein Blick in den Veranstaltungskalender 2017.