Ohne Probleme durch die Kälte: So überwintert das Reisemobil

16.11.2021
Polster aufstellen, Tanks leeren - und was noch? Reisemobile werden im Winter eher selten bewegt. Die langen Standzeiten sollten gut vorbereitet sein, um Schäden am Fahrzeug zu vermeiden.
Auch wenn manche Wohnmobile im Winter im Einsatz sind: Die meisten Halter motten ihre Fahrzeuge in der kalten Jahreszeit in Hallen oder unter Carports ein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Auch wenn manche Wohnmobile im Winter im Einsatz sind: Die meisten Halter motten ihre Fahrzeuge in der kalten Jahreszeit in Hallen oder unter Carports ein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Essen (dpa/tmn) – Obwohl sich viele moderne Reisemobile dank ihrer Heizungen auch für den Einsatz im Winter eignen, nutzen viele Halter solche Fahrzeuge nur in der wärmeren Jahreszeit. In der Zwischenzeit heißt es: einmotten. Worauf ist zu achten? Der Tüv Nord gibt Tipps.

Bevor das Wohnmobil unter einem Carport oder idealerweise in einer trockenen Halle geparkt wird, sollte es erstmal gut gereinigt werden. Bequem geht dies in Waschparks mit hohen Waschboxen und Podesten. Einen langanhaltenden Schutz für die Karosserie versprechen Keramik-Versiegelungen, die professionelle Aufbereiter anbieten.

Nach dem Parken sollte zum Schutz der Feststellbremse der erste Gang eingelegt und das Mobil mit Keilen unter den Reifen gesichert werden. Für gute Durchlüftung sollten Schränke, Staufächer und Klappen geöffnet sowie Polster aufgestellt werden. Spezielle Luftentfeuchter, die man im Fahrzeug aufstellen kann, beugen Muff und Schimmel vor.

Schläuche gut entleeren

Grundsätzlich müssten das Frischwasser und das Abwasser abgelassen werden, nennt der Tüv als eine der wichtigsten Regeln. Der Abwassertank gehört einmal durchgespült, um Keimbildung vorzubeugen.

Damit auch aus den Schläuchen die Nässe verschwindet, sollten die Wasserhähne in mittlerer Stellung geöffnet und der Hauptschalter der Frischwasserpumpe ausgeschaltet werden. Obwohl die Gasanlage alle zwei Jahre durch einen Sachverständigen geprüft wird, empfiehlt der Tüv, die Flaschen beim Einmotten komplett vom Schlauch zu trennen. 

Ein bisschen Strom tut gut

Zwei bis drei Mal während der Winterpause das Fahrzeug ans Stromnetz anzuschließen schützt die Bordbatterie vor Kälte, aber auch die Startbatterie sollte regelmäßig an ein Ladegerät. Im Handel gebe es auch Ladegeräte mit Erhaltungsladung, die bei fallender Spannung automatisch funktionieren, sagt ein Tüv-Sprecher.

Gegen Standschäden an den Reifen wird das Fahrzeug am besten alle paar Wochen ein wenig versetzt. Der Reifendruck sollte außerdem um 0,5 bar erhöht sein.

© dpa-infocom, dpa:211116-99-25765/2

Tipps des Tüv Nord


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Der Weg zum eigenen Wohnmobil: Ein paar Dinge sind zu beachten, bevor Campingfans sich das eigene mobile Zuhause zulegen. Foto: Judith Michaelis Der Weg zum eigenen Wohnmobil Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?
Oft erweitert ein Aufstelldach das Platzangebot beim Campingbus - zum Beispiel für eine Schlafgelegenheit. Foto: Thomas Kliem/Tüv Nord/dpa-tmn Wohnmobil-Vielfalt: Vom Mini-Camper zum Luxusliner Wohnmobile boomen. Viele reizt es, die eigene kleine Wohnung auf vier Rädern mit in die Ferien zu nehmen. Doch vom umgebauten Kastenwagen bis zum Luxusliner gibt es viele Typen - kennen Sie alle?
Camper müssen alle zwei Jahre die Gasanlage ihres Caravans oder Wohnmobils checken lassen. Foto: Jan-Philipp Strobel Campinggasanlage bei Caravan und Wohnmobil prüfen Eine Gasanlage sorgt im Wohnmobil dafür, dass man Kochen, Heizen oder Kühlen kann. Alle zwei Jahre muss diese Anlage auf Dichtheit und Funktion geprüft werden. Was ist zu beachten?