Ohne nötige Winterreifen wird ein Punkt fällig

15.11.2018
Winterreifen sind Pflicht und sollten gewisse Anforderungen erfüllen. So müssen seit 2018 produzierte Reifen besonders gekennzeichnet sein. Wurden sie vor Ende 2017 produziert, gilt ein bestimmtes Ablaufdatum. Ist das Auto nicht ausreichend bereift, drohen Strafen.
Düster und glatt: Wenn Autofahrer im Winter ohne geeignete Winterreifen unterwegs sind, kann das gefährlich und teuer werden. Foto: Oliver Krato
Düster und glatt: Wenn Autofahrer im Winter ohne geeignete Winterreifen unterwegs sind, kann das gefährlich und teuer werden. Foto: Oliver Krato

München (dpa/tmn) - Mancherorts überrascht bereits überfrierende Nässe und Schnee die Autofahrer. Wer dann noch ohne geeignete Winterreifen unterwegs ist, muss mit mindestens 60 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Behindern Autofahrer dabei andere, bekommen sie ebenfalls einen Punkt, zahlen aber schon 80 Euro und nach einem Unfall 120 Euro, informiert der Tüv Süd. Ein Punkt bekommt immer auch der Halter und muss 75 Euro zahlen, wenn er die Verwendung des Autos zugelassen oder sogar angeordnet hat.

Aufgrund der situativen Winterreifenpflicht müssen Autofahrer immer geeignete Pneus aufgezogen haben, wenn es die Straßenbedingungen erfordern. Seit Anfang 2018 produzierte Winterreifen müssen das Alpine-Symbol tragen, das ein Bergpiktogramm mit Schneeflocke zeigt. Neukäufer sollten unbedingt darauf achten. Bis 31. Dezember 2017 hergestellte Reifen nur mit M+S-Symbol dürfen Autofahrer noch bis zum 30. September 2024 als Winterreifen nutzen.

«Allerdings sind neue Reifen mit Alpine-Symbol im Gegensatz zu solchen mit M+S-Kennung explizit für winterliche Fähigkeiten standardisiert geprüft worden», sagt Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Sie erfüllen damit gewisse Mindestanforderungen. «Je nach Lagerung und Zustand dürften nach etwa sechs bis acht Jahren neue Winterreifen fällig werden.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spätestens bei Temperaturen unter 7 Grad ist es Zeit, auf Winterreifen umzusteigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Auch ohne Schnee und Eis: Unter 7 Grad Winterreifen nutzen Bei Glatteis, Schnee oder Schneematsch müssen Autofahrer auf Winterreifen unterwegs sein. Doch auch bevor diese Begleitumstände des Winters eintreten, ist ein Umstieg sinnvoll, erklärt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat.
Ist in der Osterzeit noch mit frostigen Nächten zu rechnen, verschieben Autofahrer den Reifenwechsel besser auf einen späteren Termin. Foto: Marcus Brandt Mit dem Wechsel auf Sommerreifen noch warten Beim Reifenwechsel orientieren sich viele Autofahrer an der Faustregel «von Ostern bis Oktober». Doch sind die Osterfeiertage in diesem Jahr wirklich der geeignete Zeitpunkt für den Austausch?
Auf winterlich-rutschigen Straßen müssen Autofahrer mit Winterreifen fahren. Können sie im Pannenfall nur ein Reserverad mit Sommerreifen aufziehen, sollten sie nur bis zur nächsten Werkstatt damit fahren. Foto: Christin Klose Sommerersatzrad nur bis zur nächsten Werkstatt nutzen Bei winterlichen Straßenverhältnissen sind Autofahrer froh, heil nach Hause zu kommen. Doch was tun, wenn ausgerechnet jetzt eine Reifenpanne passiert und im Kofferraum nur ein Reserverad mit Sommerreifen liegt?
Vorsicht Rutschgefahr: Diese Schild warnt Autofahrer vor der Gefahr winterlicher Straßenglätte. Foto: Uwe Anspach/dpa Sicher fahren auf Schnee und Eis Wenn das Thermometer im Winter gegen null Grad tendiert, wächst die Gefahr von Straßenglätte. Vor allem in den frühen Morgenstunden und bei einem Wetterumbruch sind Autofahrer besser besonders wachsam und reagieren richtig. Denn Winterreifen alleine reichen nicht.