Nur mit Klingel und zwei Bremsen ist das Rad verkehrssicher

04.04.2016
Im Frühjahr holen viele ihr Fahrrad wieder hervor und radeln durch die Stadt. Doch im Straßenverkehr müssen die Radler einiges beachten. Denn ohne folgende Teile entsprechen die Fahrräder nicht der Zulassungsordnung.
Voraussetzung für die Verkehrssicherheit: Jedes Fahrrad muss zwei funktionierende Bremsen und eine helltönende Klingel haben. Foto: Andrea Warnecke
Voraussetzung für die Verkehrssicherheit: Jedes Fahrrad muss zwei funktionierende Bremsen und eine helltönende Klingel haben. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Wer jetzt sein Fahrrad frühlingsfit machen will, muss auch darauf achten, dass es verkehrssicher ist. Darauf weist die Deutsche Verkehrswacht(DVW) hin.

Laut Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) sind folgende Teile dafür nötig: zwei getrennt voneinander funktionierende Bremsen, rutschfeste Pedale, die fest verschraubt sind und jeweils zwei Reflektoren aufweisen, sowie eine helltönende Klingel.

Für gute Sicht und Sichtbarkeit sind ferner vorgeschrieben: ein Scheinwerfer und ein rotes Rücklicht sowie weiße Rückstrahler vorne und rote hinten sowie je zwei Speichenreflektoren pro Laufrad. Alternativ können auch Reifen mit reflektierenden Streifen an jeder Flanke zum Einsatz kommen.


KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?
Zertreten und zerrupft: Manche Fahrradversicherungen kommen auch für Vandalismusschäden auf. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn/Archiv Welche Fahrradversicherung zahlt was? Mit der zunehmenden Verbreitung teurer E-Bikes rücken spezielle Fahrradversicherungen in den Blick, die teils auch Akkuschäden abdecken. Aber auch schon Hausratversicherungen bieten einiges.