Noch dieses Jahr zur Hauptuntersuchung

18.10.2019
Das Jahr neigt sich so langsam dem Ende zu. Vieles ist noch zu tun - zum Beispiel wenn Ihre HU-Prüfplakette am Auto orangefarben ist.
Wer ohne gültige Plakette fährt, riskiert bei einem Unfall unter Umständen den Versicherungsschutz. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Wer ohne gültige Plakette fährt, riskiert bei einem Unfall unter Umständen den Versicherungsschutz. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer mit orangefarbener HU-Plakette am Autokennzeichen fährt, sputet sich besser und vereinbart einen Termin für die Hauptuntersuchung (HU). Denn sie verliert ihre Gültigkeit laut Prüfgesellschaft Dekra spätestens mit dem Jahreswechsel.

Wer den Termin um mehr als zwei Monate überzieht, muss nicht nur mit einer erweiterten Prüfung und Zusatzkosten, sondern auch mit Bußgeldern ab 15 Euro rechnen. Wer mehr als acht Monate überzieht, riskiert 60 Euro und einen Punkt.

Wer ohne gültige Plakette fährt, riskiert bei einem Unfall unter Umständen den Versicherungsschutz. Fremdschäden werden zwar von der Kfz-Haftpflicht übernommen. Doch im Einzelfall kann der Versicherer prüfen, ob technische Mängel für den Unfall verantwortlich waren, die sich bei korrekter Termineinhaltung hätten verhindern lassen. Dann könne der Fahrer in Regress genommen werden, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

An der Plakettenfarbe die Gültigkeitsdauer erkennen

In welchem Monat genau die HU fällig ist, lässt sich an der Zahl der Plakette erkenne, die oben steht. An der Zahl im inneren Kreis und an der Farbe wiederum lässt sich das Jahr der Gültigkeitsdauer ablesen. Die Farben wechseln turnusmäßig. Orange steht für 2019, Blau für 2020, Gelb für 2021 und Braun für 2022.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die HU-Plakette muss immer aktuell sein. Ist sie nicht auf dem neusten Stand, kann es teuer werden. Foto: Marijan Murat Warum Autofahrer den HU-Termin nicht vergessen sollten Die HU darf nicht überzogen werden. Verpassen Fahrzeughalter dennoch den fälligen Termin, müssen sie mit gestaffelten Bußgeldern und einer höheren Prüfgebühr rechnen. Bei einem Unfall droht zudem der Verlust des Versicherungsschutzes.
Erkundungsgang: Zu einer HU gehört auch der Nachweis einer bestandenen Abgasuntersuchung (AU),damit die Autos nicht zu viele Abgase herauspusten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So verliert die HU an Schrecken Vor allem für Besitzer älterer Autos ist die Fahrt zur Hauptuntersuchung oft die Stunde der Wahrheit: Schafft es der Wagen noch? Wer gut vorbereitet ist, kann es beruhigter angehen.
Alles noch in Schuss? Wegen Corona haben Autofahrer nun mehr Spielraum für die HU. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Was man zur neuen HU-Frist wissen muss Wer denkt angesichts der Corona-Krise noch an den Tüv? Vielleicht hat die Stammwerkstatt ohnehin geschlossen. Eine neue Empfehlung gibt Autofahrern bei der HU etwas mehr Spielraum.
Der Prüftermin zur Hauptuntersuchung des Autos sollte eingehalten werden. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Gilt der Versicherungsschutz auch bei abgelaufener HU? Den Termin der Kfz-Hauptuntersuchung sollte man pünktlich wahrnehmen. Denn je länger die Prüfung hinausgeschoben wird, desto mehr müssen Fahrzeughalter mit Konsequenzen beim Versicherungsschutz rechnen.