Nissan und Italdesign bringen Sonder-Modell GT-R50

20.04.2021
In Kooperation mit der Designschmiede Italdesign wird der GT-R zum bislang teuersten Nissan. Dieser GT-R50 ist nicht nur rar und rasant, sondern mit 1,2 Millionen Euro auch absurd teuer.
Das bislang teuerste Auto von Nissan: In Kooperation mit Italdesign legen die Japaner den GT-R50 für rund 1,2 Millionen Euro auf. Foto: Eros Maggi/Nissan/dpa-tmn
Das bislang teuerste Auto von Nissan: In Kooperation mit Italdesign legen die Japaner den GT-R50 für rund 1,2 Millionen Euro auf. Foto: Eros Maggi/Nissan/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Nissan bringt vom Sportwagen GT-R gemeinsam mit Italdesign ein Sonder-Modell heraus. Zum fünfzigsten Jubiläum der Reihe kommt nun mit etwa drei Jahren Verspätung der GT-R50 in den Handel. Auf maximal 50 Exemplare limitiert kostet der Renner einen Grundpreis von rund 1,2 Millionen Euro. Damit ist er der bislang teuerste Nissan. Er wird bei Italdesign in Turin von Hand neu in Karbon eingekleidet und kräftig getunt, teilen die Partner mit.

So steigt die Leistung des 3,8 Liter großen V6-Turbos dem Hersteller zufolge um fast 20 Prozent auf 529 kW/720 PS und das maximale Drehmoment gipfelt nun bei 780 Nm. Damit beschleunigt der GT-R50 in weniger als drei Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht ein Spitzentempo, das mit Rücksicht auf die Reifen auf 315 km/h limitiert ist. Dazu gibt es ein deutlich verändertes Design, das kaum ein Karosserieteil des Serienmodells übernimmt.

So hat das Jubiläumsmodell neue Scheinwerfer, ein flacheres Dach und ein komplett umgebautes Heck mit Rückleuchten wie brennende Triebwerke. Dazu kommt ein hydraulisch verstellbarer Spoiler.

Zwar markiert der Sonderserie den Höhepunkt der laufenden Generation. Doch eines sind die Japaner den Fans noch schuldig geblieben: Nach bald 15 Jahren Laufzeit warten sie so langsam auf die Ankündigung eines Nachfolgers.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-280088/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Florian Reuter, Geschäftsführer der Volocopter GmbH, will mit autonomen Flugdrohnen die Städte vor einem Verkehrskollaps bewahren. Foto: Christoph Schmidt/dpa Volocopter - in die Luft gehen gegen den Verkehrskollaps Überfüllte Straßen, dicke Luft und weniger Lebensqualität: Wenn Städte an Autos ersticken, könnte ein Ausweichen nach oben lohnen. Neu ist die Idee vom fliegenden Auto nicht - doch mittlerweile erscheint sie halbwegs greifbar.
Lagonda lebt: Aston Martin reanimiert die Schwestermarke Lagonda als Luxuslabel für elektrische Autos - die Studie Vision Concept ist ein erster Vorbote. Foto: Thomas Geiger Der Traum vom Fliewatüüt lebt - Autos auf Abwegen Die Straßen immer voller, der Verkehr immer dichter: Weil man auf den üblichen Wegen kaum mehr vorankommt, gehen die Autohersteller in die Luft oder ins Gelände. Fantasie und Wunschdenken sind zwar auch im Spiel, aber die ersten Sonderlinge kann man sogar schon kaufen.
Leistungsschau ohne auf die Bedürfnisse einer Serienproduktion Rücksicht nehmen zu müssen: Die Mercedes-Studie Vision AVTR. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Wozu Autostudien dienen Autostudien sind die Stars auf so mancher Messe und für die Fans Träume auf vier Rädern. Die Visionen zeigen die Mobilität von morgen. Doch sie haben noch andere Aufgaben.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?