Nissan Leaf als e+ mit mehr Leistung und größerer Reichweite

14.01.2019
Größere Batterie und stärkerer Motor: Nissan will im Sommer den Leaf e+ auf den Markt bringen. Die neue Version des E-Autos kommt mit mehr Leistung und einer größeren Reichweite.
Stromer aus Japan: Der Nissan Leaf e+ soll mit einer Akkuladung bis zu 385 Kilometer weit kommen. Foto: Nissan
Stromer aus Japan: Der Nissan Leaf e+ soll mit einer Akkuladung bis zu 385 Kilometer weit kommen. Foto: Nissan

Brühl (dpa/tmn) - Nissan legt bei seinem Modell Leaf nach: Nach Angaben des japanischen Herstellers bekommt das Elektroauto eine größere Batterie sowie bessere Fahrleistungen. Das Spitzenmodell Leaf e+ soll im Sommer 2019 in den Handel in Deutschland kommen.

Die Preise beginnen laut Nissan bei 46.500 Euro. Allerdings wird es für ganz Europa nur 5000 Exemplare geben, kündigte das Unternehmen an.

Statt eines Akkus mit 40 kWh hat der Leaf e+ eine Batteriekapazität von 62 kWh, so dass die Reichweite nach Prognosen des Herstellers von 270 auf 385 Kilometer steigt. Zugleich hebt Nissan die Leistung der Elektromaschine von 110 kW/150 PS auf 160 kW/217 PS an und setzt auch das Tempolimit etwas nach oben: Statt bislang bei 144 Kilometer pro Stunde zieht die Elektronik nun erst bei rund 160 km/h die Reißleine.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Ein Ausflug in die Berge ist mit dem vollelektrischen BMW i3 möglich. Das Gute an Elektroautos: Beim Bergabfahren kann durch die Bremsenergie die Batterie wieder ein wenig aufgeladen werden. Foto: BMW Fahren E-Autos wirklich anders? Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer wieder.
Wechsel zum Strom: Was müssen Autokäufer beachten, wenn sie sich ein gebrauchtes Elektroautos kaufen wollen? Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos den Akku checken Die Zukunft soll der Elektromobilität gehören. In der Gegenwart sind E-Autos allerdings noch sehr teuer. Was taugen gebrauchte Stromer?