Nissan IMs gibt Ausblick auf elektrische SUV-Limousine

15.01.2019
Fließheck-Limousine oder Geländewagen? Mit der Studie IMs präsentiert Nissan beides in Einem. Das elektrisch angetriebene Allradauto kann autonom fahren und bietet im Innenraum ungewöhnlich viel Flexibilität.
Kräftige Limo: Nissan zeigt auf der Motor Show in Detroit mit der Studie IMs eine elektisch angetriebene Kombination aus SUV und Limousine. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Kräftige Limo: Nissan zeigt auf der Motor Show in Detroit mit der Studie IMs eine elektisch angetriebene Kombination aus SUV und Limousine. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Detroit (dpa/tmn) - Was kommt nach SUV, Crossover-Coupé und Gelände-Kombi? Nissan will diese Frage mit der Designstudie IMs beantworten.

Dabei verbindet der japanische Hersteller Eigenschaften eines Geländewagens mit denen einer Fließheck-Limousine und zeigt das Ergebnis auf der Detroit Motor Show (14. bis 27. Januar).

Die erhöhte Bodenfreiheit ist nicht die einzige Besonderheit des Viertürers: Das 4,85 Meter lange Showcar fährt mit einem elektrischen Allradantrieb von 360 kW/483 PS, und zwar auf Knopfdruck auch autonom.

Ebenfalls neue Wege geht Nissan im Innenraum und hat dabei eine für Limousinen ungewöhnlich flexible Bestuhlung gewählt: So lässt sich die Rückbank so umgestalten, dass sie entweder drei durchschnittliche Sitzplätze bietet oder zu einer Art First-Class-Sessel wird. Außerdem können die Vordersitze im autonomen Betrieb um 180 Grad gedreht werden, um Blickkontakt zwischen den Insassen zu ermöglichen.

Zwar spricht Nissan zumindest beim Karosseriekonzept von einer «Serienreife» der Studie. Konkrete Aussagen zu einer Limousine mit erhöhter Bodenfreiheit machen die Japaner allerdings noch nicht.

Detroit Motor Show


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
Mächtiger Pick-up: Der Ram1500 von FiatChrysler verliert beim Generationswechsel immerhin zwei Zentner Gewicht. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit Anders als auf der CES in Las Vegas sucht man auf der Motorshow in Detroit neue Technologien vergebens. Stattdessen zeigen die Aussteller viele neue Autos aus altem Schrot und Korn. Aber genau das ist es, was sich in Amerika am besten verkauft.
Zum Themendienst-Bericht vom 15. Januar 2019: Laut Hersteller der bislang stärkste Ford mit Straßenzulassung: Ob der Mustang Shelby GT500 auch nach Europa kommt, ist allerdings noch unbekannt. Foto: Thomas Geiger Shelby GT500 fährt an die Spitze der Ford-Mustang-Palette Ein Blick auf die Schlange am Kühlergrill lässt es erahnen: Der Mustang Shelby GT500 wird auf die Straße geschickt, um Tempo zu machen. Der schnellste Sportwagen aus dem Hause Ford ist nun auf der Detroit Motor Show zu sehen.
Kleiner Fake: Das Bonsai-Bäumchen der Studie EnSpirit des chinesischen Herstellers GAC ist in Wirklichkeit aus Kunststoff. Foto: Thomas Geiger Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen Moos unter der Rückbank, Holzdielen als Bodenbelag, ein Gewächshaus auf dem Armaturenbrett oder eine Bonsai-Plantage zwischen den Rücksitzen - je mehr Hightech die aktuellen Designstudien bieten, desto natürlicher wird die Materialauswahl.