Nissan blickt mit Studie auf kommende Crossover

06.03.2019
Die Falten im Blech und das Grau-in-Grau könnten von einem Tarnkappenbomber stammen: Nissan zeigt den IMQ auf dem Genfer Salon.
Mit Ecken und Kanten und Hybrid-Technik darunter: Nissans Studie IMQ. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn
Mit Ecken und Kanten und Hybrid-Technik darunter: Nissans Studie IMQ. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn

Genf (dpa/tmn) - Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März),demonstriert Nissan, in welche Richtung das Design künftiger Crossover-Modelle gehen könnte. Anschauungsobjekt ist die Studie IMQ.

Unter den kantigen Flächen und Linien verbirgt sich Hybridtechnik. Zwei E-Motoren und ein Verbrenner treiben die Studie an. Der 1,5-Liter-Benziner kann als Generator bei Bedarf Strom produzieren. Das System leistet 250 kW/340 PS und geht mit bis zu 700 Newtonmeter (Nm) Drehmoment zu Werke. Es leitet die Kraft an alle vier Räder weiter - wuchtige 22-Zöller in ausgestellten Radhäusern.

Der Innenraum wartet mit vier sportlich geschnittenen Einzelsitzen auf. Die Türen öffnen gegenläufig, eine B-Säule gibt es nicht. Auffälligstes Merkmal ist eine von vorne bis hinten führende Mittelkonsole, zentrales Bedienelement ein 33 Zoll großer Bildschirm.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein SUV-Coupé für die Mittelklasse: Der BMW X4, hier auf dem Genfer Autosalon, soll im Sommer zu den Händlern rollen. Foto: Thomas Geiger Bodenhaftung statt Zukunftsmusik auf dem Genfer Autosalon Viel Bodenhaftung bei den Autoherstellern: Nachdem sie sich mit Elektrofahrzeugen und Robotaxen für die Zukunft fit gemacht haben, zeigen die Anbieter auf dem Genfer Salon 2018 nun wieder verstärkt Autos für die Gegenwart.
PS stark und in unter sechs Sekunden von 0 auf 100: Der Cupra Ateca ist das erste Auto einer neuen Submarke bei Seat. Foto: Nicolas Blandin Seat startet neue Sportmarke mit dem Cupra Ateca Sportlich, modern und designbewusst - das sind die Attribute, die hinter dem Markennamen Cupra stehen. Wie das Konzept umgesetzt wird, demonstriert die Seat-Tochter nun am Beispiel des Allrad-SUV Ateca in Genf.
Tritt gegen BMW X1 oder Mercedes GLA an: der Audi Q2. Serienmäßig hat er ein radargestütztes Notbremssystem. Foto: Nicolas Blandin Geländewagen in Genf: Der große Erfolg der kleinen SUVs Auf dem Genfer Autosalon stehlen die kleinen Geländewagen ihren großen Brüdern die Schau: Viele Hersteller setzen auf kompakte oder noch weiter geschrumpfte SUVs.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?