Nissan bereitet den nächsten Qashqai vor

13.11.2020
Nach der Überarbeitung vor ein paar Jahren plant Nissan den Generationswechsel seines Crossovers Qashqai. Der soll im Frühjahr zunächst als Mild-Hybrid starten - ein neuer Antrieb soll folgen.
Nissan will noch nicht alles zur neuen Qashqai-Generation preisgeben, die im Frühjahr kommen soll. Foto: Richard Parsons/Nissan/dpa-tmn
Nissan will noch nicht alles zur neuen Qashqai-Generation preisgeben, die im Frühjahr kommen soll. Foto: Richard Parsons/Nissan/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Nissan legt letzte Hand an den nächsten Qashqai an. Wie der japanische Hersteller bestätigte, soll die dritte Generation seines in Europa erfolgreichsten Modells im Frühjahr 2021 in den Handel kommen. Als Crossover an der Nahtstelle zum Geländewagen konkurriert es dann mit Autos wie dem VW Tiguan oder dem Toyota RAV-4. Im Zuge des Generationswechsels zieht der Qashqai auf eine neue Plattform um.

So soll er bei moderat gewachsenen Abmessungen unter anderem dank vier Zentimetern mehr Radstand spürbar mehr Platz im Innenraum bieten. Allein der Kofferraum wachse dabei um 50 Liter. Außerdem speckt allein die Rohkarosse des künftig 4,43 Meter langen Japaners um 60 Kilo ab. Unter der Haube wollen die Japaner zunächst mit einem 1,3 Liter großen Turbobenziner mit Mild-Hybrid-System starten. Manuell geschaltet und mit Frontantrieb oder mit stufenloser Automatik und Allrad, gibt es den Vierzylinder in zwei Leistungsstufen mit 101 kW/138 PS oder 114 kW/155 PS, so Nissan.

Im zweiten Halbjahr übernimmt der Qashqai dann die in Japan bereits eingeführte ePower-Technologie. Hier übernimmt ein E-Motor den Antrieb und der Benziner fungiert lediglich als Generator. Mit 138 kW/188 PS soll der Qashqai dann laut Nissan weniger verbrauchen als ein konventioneller Hybrid und weiter elektrisch fahren als ein Plug-in-Modell. Exakte Daten wollen die Japaner aber erst im nächsten Jahr verraten.

© dpa-infocom, dpa:201113-99-323567/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Neue Form und Inhalt: Nissan schickt seinen erfolgreichen Qashqai in dritter Generation auf die Straße. Foto: Wolfgang Groeger-Meier/Nissan/dpa-tmn Neuer Nissan Qashqai kostet ab 25 790 Euro Nissan erneuert sein wichtigstes Modell und bringt jetzt die dritte Generation des Qashqai in den Handel. Das SUV gewinnt an Platz und an Intelligenz. Beim Antrieb zählt Elektrifizierung.
Ein Stromer für die Langstrecke: Mehr als 600 Kilometer Reichweite stellt BMW für das vollelektrische Modell iX in Aussicht. Foto: BMW AG/dpa-tmn BMW iNext wird Ende 2021 zum elektrischen Crossovermodell iX BMW lässt zum Jahresende 2021 eine Serienversion der 2018er Studie iNext auf die Straßen rollen. Während das Äußere durchaus auffallen will, sind andere Teile des Autos eher schüchtern.
M wie Motorsport: Die neue 4er Version von Haustuner M GmbH rollt zum Händler. Foto: Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn So startet die PS-Branche ohne Autosalon Der Genfer Autosalon ist zwar der Pandemie zum Opfer gefallen und noch haben auch die Autohäuser geschlossen. Dennoch bereitetet sich die PS-Branche mit vielen Premieren aufs Autojahr 2021 vor.