Nissan aktualisiert Supersportwagen GT-R

24.03.2016
Stärker und noch schneller: So rollt Nissan bei der New York Motorshow den überarbeiteten GT-R auf die Bühne.
Das Facelift des Nissan GT-R leistet nun 419 kW/570 PS und stemmt 633 Nm auf die Kurbelwelle. Die Preise sind noch nicht bekannt. Foto: Nissan
Das Facelift des Nissan GT-R leistet nun 419 kW/570 PS und stemmt 633 Nm auf die Kurbelwelle. Die Preise sind noch nicht bekannt. Foto: Nissan

New York (dpa/tmn) - Der Nissan GT-R steht bei der New York Motorshow vom 25. März bis zum 3. April im Rampenlicht. Der Supersportwagen kommt nach Angaben des Herstellers im Sommer in den Handel. Von außen erkennt man das Facelift vor allem am neuen, größeren Kühlergrill und geänderten Spoilern.

Unter dem Blech erhöhte Nissan die Leistung. So kommt der 3,8 Liter große Turbo-Sechszylinder nun auf 419 kW/570 PS statt bislang 397 kW/540 PS. Das Drehmoment gipfelt bei 633 Nm. Beschleunigung und Spitzentempo sollen sich gegenüber dem aktuellen Modelljahr verbessert haben. Aber exakte Werte, den genauen Verbrauch oder den Preis nannte Nissan noch nicht.

Zum Motortuning und dem Feinschliff beim Design gibt es dem Hersteller zufolge einen neuen Titanauspuff, eine verfeinerte Doppelkupplung mit sechs Stufen und ein neues Navigationssystem, mit dem die Zahl der Knöpfe in der Mittelkonsole mehr als halbiert wird.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Zu Preisen ab etwa einer Million Pfund verkauft Jaguar Anfang 2017 neun neu aufgebaute Jaguar XKSS, um eine nicht komplette Kleinserie aus den 50er Jahren zu vervollständigen. Foto: Jaguar Land Rover Comeback nach 60 Jahren: Jaguar legt Sportwagen XKSS neu auf Jaguar schließt eine Lücke in der Firmenchronik. Der Autohersteller bringt einen Oldtimer wieder in den Handel.
Der Atlas Cross Sport von Volkswagen ist eine auf fünf Sitze beschränkte Version des großen SUVs. Foto: Thomas Geiger Allrad für den Großstadt-Dschungel: Die New York Auto Show Es muss schlecht stehen um die innerstädtischen Straßen dieser Welt: Bei der New York Auto Show setzt die PS-Branche fast ausschließlich auf SUVs. Und wenn ein Auto mal nicht hochbeinig und abenteuerlustig ist, dann braucht es bitte schön Extra-Power.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.