Nicht nur auf Blinker der Anderen verlassen

07.05.2020
Wenn der Andere blinkt, will er abbiegen. Davon gehen viele im Straßenverkehr aus. Doch wer sich allein auf dieses Zeichen verlässt, kann nach Unfällen auf Schäden sitzen bleiben.
Versehentlich eingeschaltet? Nicht jeder Autofahrer, der blinkt, will auch tatsächlich abbiegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Versehentlich eingeschaltet? Nicht jeder Autofahrer, der blinkt, will auch tatsächlich abbiegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Dresden (dpa/tmn) - Verlassen Sie sich im Straßenverkehr nicht nur auf die Blinkzeichen der anderen Verkehrsteilnehmer! Kommt es ansonsten etwa beim Abbiegen zu einem Unfall, kann man auf einem Teil des Schadens sitzenbleiben.

Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Dresden, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) (Az.: 4 U 1354/19).

Eine Frau hielt mit ihrem Motorrad an einem Stoppschild und wollte links in eine Vorfahrtsstraße einfahren. Von rechts kam ein Auto, das aber den Blinker eingeschaltet hatte. Die Bikerin fuhr los: Sie dachte, das Auto biegt ab. Doch das tat es trotz des eingeschalteten Blinkers nicht und erfasste die Motorradfahrerin. Diese klagte auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Das Gericht stand ihr am Ende aber nur ein Drittel der Summe zu. Denn nach Ansicht der Richter hatte die Bikerin den Unfall zum überwiegenden Teil verursacht. Nur wenn zusätzlich zum reinen Betätigen des Blinkers Anzeichen wie ein langsamer werdendes Fahrzeug oder ein beginnender Abbiegevorgang eine «zusätzliche Vertrauensgrundlage» schafften, dürfte man sich auf ein Abbiegen verlassen. Zwar sei das Auto mit 40 statt der erlaubten 70 km/h gefahren. Doch das reichte dem Gericht nicht.

Zudem konnte der Autofahrer nachweisen, dass er gerade nach Hause fuhr und dafür in der Tat geradeaus fahren musste. Die Mithaftung zu einem Drittel resultiert demnach aus seinem versehentlichen Blinken.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Wer einem anderen die Vorfahrt genommen hat, gilt in den meisten Fällen als Unfallverursacher. Doch wenn der Vorfahrtsberechtigte zu schnell fuhr, haftet er unter Umständen mit. Foto: picture alliance / dpa Zu hohes Tempo auf Vorfahrtsstraße führt zu Mithaftung Wer die Vorfahrt eines Anderen missachtet hat, trägt in der Regel die Schuld an einem Unfall. Doch gilt das auch noch, wenn der andere auf der Vorfahrtsstraße zu schnell unterwegs war?
Wer ein neues Motorrad erwerben will, sollte vorab eine ausführliche Probefahrt unternehmen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-tmn Bei Motorradkauf mindestens 30 Minuten Probefahrt einplanen Im Frühling steigen viele Biker wieder auf ihre Motorräder - und manche legen sich auch ein neues zu. Wer sich für eine gebrauchte Maschine interessiert, sollte eine ausführliche Checkliste abhaken.
Um die Ecke gucken: Die R 1200 RS Connected Ride kann mit Hilfe von Satellitendaten Infos mit anderen Fahrzeugen austauschen und Gefahren schon vor Sichtkontakt erkennen. Foto: Arnold Debus/BMW/dpa-tmn BMW testet kommunikationsfähiges Motorrad Ein Motorrad, das frühzeitig Gefahren erkennt und die Verkehrsteilnehmer warnt, ist bei BMW keine ferne Zukunftsvision mehr. Der Hersteller testet zu diesem Zweck gerade einen neuen Kommunikationsstandard.