Nicht angeschnallter Beifahrer tot: Schadenersatz für Sohn?

17.07.2020
Im Auto gilt auch für Beifahrer die Gurtpflicht. Wer sich nicht anschnallt, muss nach Unfällen schlimmstenfalls fatale Folgen fürchten und sich auch Mitschuld einräumen lassen.
Zum Themendienst-Bericht vom 17. Juli 2020: Immer wieder sterben Menschen bei Verkehrsunfällen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 17. Juli 2020: Immer wieder sterben Menschen bei Verkehrsunfällen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn

Koblenz (dpa/tmn) - Wer im Auto keinen Gurt anlegt, kann nach einem Unfall damit rechnen, eine Mitschuld an seinen Verletzungen angerechnet zu bekommen. Das gilt selbst im Todesfall und wenn ein schwerer Verstoß des Fahrers den Unfall verursacht hat.

Es muss dann aber erwiesen sein, das der Betroffene mit Gurt ansonsten unverletzt überlebt hätte. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (Az: 12 U 518/19),auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

In diesem Fall ging es um einen Fahrer, der auf der Autobahn eingeschlafen war und so einen Unfall verursachte. Sein nicht angeschnallter Beifahrer starb dabei. Dessen Sohn forderte Schadenersatz vom Fahrer. Die erste Instanz sah allerdings den Beifahrer mit einem Drittel in der Mitschuld, was das OLG Koblenz bestätigte. Denn mit Gurt hätte der Beifahrer den Unfall «wahrscheinlich unverletzt überlebt».

Sogar eine Mithaftung zur Hälfte sei möglich, schied aber hier wegen des groben und schweren Fehlverhaltens des Fahrers aus. So musste sich der Sohn hier ein Drittel mindernd anrechnen lassen.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-828612/2

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Sicherheitsgurt rettet Leben: Anfang der 70er Jahre galt noch keine Gurtpflicht. Jährlich starben gut 20 000 Menschen bei Autounfällen in Deutschland, 2015 waren es 3475. Foto: Jens Kalaene/Archiv Sicheres Bündnis: Der Autogurt als Lebensretter Schwarz, schlicht, funktional - über den Sicherheitsgurt machen sich die wenigsten Autofahrer Gedanken. Er ist halt da. Dabei sind die Lebensretter der neuesten Generation intelligente Helfer, die maßgeblich zur Insassensicherheit beitragen.
Ein Klick für die Sicherheit: Der Gurt ist ein Lebensretter, den Autofahrer aber korrekt anlegen müssen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Beim Anschnallen auf korrekte Gurthöhe achten Der Griff zum Gurt gehört mittlerweile für die meisten Autofahrer zur unbewussten Routine - wie sitzt der Lebensretter aber richtig und was für Fehler können Autofahrer dabei machen?
Sicherer Kindertransport: Daniele Ulanio von Milano Motors kontrolliert den Gurt in einem Volvo PV 544, der bereits seit 1959 serienmäßig mit 3-Punkt-Gurten ausgerüstet ist. Foto: Henning Kaiser Historisches Nachrüsten: Gurte und Kindersitze im Oldtimer Oldtimer machen Spaß. Die historische Technik fasziniert Alt und Jung. Doch für die ganz Jungen kann die Mitfahrt sogar verboten sein. Denn ohne Anschnallgurte klappt die Befestigung von Kindersitzen oft nicht - wie kann man hier nachrüsten?
Unkalkulierbares Risiko: Ungesicherte Haustiere im Auto können für sich selbst, die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer zur großen Gefahr werden. Foto: Markus Scholz Lebendige Ladung: Wie Tiere sicher im Auto mitfahren Egal ob Hund, Katze oder Maus - es gibt keine gesonderte Regelung dazu, wie Tiere im Auto transportiert werden sollten. Entsprechend sind auch frei im Auto herumlaufende Vierbeiner keine Seltenheit. Verboten ist das nicht, aber gefährlich. Wie geht es sicherer?