Nicht angeschnallt: Mitverschulden nach Autounfall?

28.02.2020
Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, hat Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Gilt das aber auch, wenn der Betroffene sich nicht angeschnallt hatte?
Wer bei einem unverschuldeten Unfall zu Schaden kommt, kann nicht mit dem vollen Schadenersatz und Schmerzensgeld rechnen, wenn er nicht angeschnallt war. Foto: Patrick Seeger/dpa
Wer bei einem unverschuldeten Unfall zu Schaden kommt, kann nicht mit dem vollen Schadenersatz und Schmerzensgeld rechnen, wenn er nicht angeschnallt war. Foto: Patrick Seeger/dpa

München (dpa/tmn) - Wer sich im Auto nicht anschnallt, riskiert nicht nur Bußgelder und seine Gesundheit. Sondern selbst nach unverschuldeten Unfällen können ein Mitverschulden und die Reduktion von Ansprüchen folgen. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts München (Az.: 10 U 3171/18),auf das der ADAC hinweist.

Im konkreten Fall fuhr ein Autofahrer auf das vor ihm abbremsende Fahrzeug auf. In Folge schob dieses ein weiteres in die Gegenfahrbahn, wo es mit dem entgegenkommenden Auto zusammenstieß. Dessen Fahrer erlitt dadurch schwere Knieverletzungen. Er verklagte den Verursacher des Unfalls auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Damit war er nur zum Teil erfolgreich. Denn er musste sich ein Mitverschulden von 30 Prozent zuschreiben lassen. Grundsätzlich sei bei der gegebenen Unfallsituation eine Haftung von 100 Prozent anzunehmen. Denn, wer auffährt haftet nach dem Anscheinsbeweis auch voll. Doch musste laut Gericht hier Berücksichtigung finden, dass der Geschädigte nicht angeschnallt war. Die erlittenen Verletzungen wären nicht so schwer gewesen, wenn er den Gurt angelegt hätte. Das Abrutschen in den Fußraum und die daraus resultierende Knieverletzung wären zumindest abgemildert worden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein Ein Unfall im Ausland kann den ganzen Urlaub verderben. Damit kein weiterer Ärger droht, sollten Autofahrer einige Vorkehrungen treffen. Wichtig ist etwa, die Grüne Versicherungskarte und die entsprechende Zentralrufnummer mit sich zu führen.
Einen Blechschaden können Geschädigte mit dem Geld der gegnerischen Versicherung auch nur zum Teil oder gar nicht reparieren lassen. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Schadenersatz nach Unfall: Geld gibt es auch ohne Reparatur Wenn es im Straßenverkehr kracht, müssen Geschädigte die Beulen am Auto nicht unbedingt reparieren lassen. Geld gibt es auch so.
Ist der Schaden nicht nur eine Bagatelle, sollten Autofahrer bei unverschuldeten Unfällen immer einen eigenen Gutachter beauftragen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Bei Autounfällen im Zweifel eigenen Gutachter einschalten Ein anderer Wagen kracht in das eigene Auto - und die gegnerische Versicherung meldet sich schnell. «Keine Sorge, wir kümmern uns um alles.» Doch das kann aus Expertensicht Probleme bringen.