Nicht angeschnallt bei Unfall: Schmerzensgeld gemindert

28.10.2019
Bei einem Autounfall mit überhöhter Geschwindigkeit wird eine Mitfahrerin schwer verletzt. Sie fordert Schmerzensgeld vom Fahrer. Allerdings war sie nicht angeschnallt. Wie hoch ist dadurch ihr Mitverschulden?
Rechtsstreit: Verursacht ein Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit einen Unfall, muss er Mitfahrern unter Umständen Schmerzensgeld für ihre Verletzungen zahlen. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/dpa-tmn
Rechtsstreit: Verursacht ein Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit einen Unfall, muss er Mitfahrern unter Umständen Schmerzensgeld für ihre Verletzungen zahlen. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Verursacht ein Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit einen Unfall, können Mitfahrer von ihm Schmerzensgeld für ihre Verletzungen fordern. Es mindert dabei unter Umständen ihre Ansprüche, wenn sie nicht angeschnallt waren.

Doch wenn die Schuld des Verursachers überwiegt, muss das bei der Höhe des Schmerzensgeldes berücksichtigt werden. Das zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Rostock (OLG, Az.: 5 U 55/17).

Unfall mit überhöhter Geschwindigkeit

Als 16-Jährige war die Klägerin zu einem 21-Jährigen ins Auto gestiegen, der mit überhöhter Geschwindigkeit einen schweren Unfall verursachte, wie das OLG mitteilte. Das Mädchen auf der Rückbank war nicht angeschnallt und erlitt so schwere Verletzungen, dass sie seitdem schwerbehindert ist.

Das Schmerzensgeld der Haftpflichtversicherung des Fahrers in Höhe von 30 000 Euro war der jungen Frau zu gering. Sie forderte den Angaben zufolge ein weiteres Schmerzensgeld von mindestens 320 000 Euro, eine monatliche Schmerzensgeldrente von 500 Euro und den Ersatz ihres Verdienstausfalls.

Anteil des Mitverschuldens war zu klären

Das Landgericht Rostock hatte ihre Forderung mit dem Hinweis abgewiesen, dass sie nicht angeschnallt gewesen sei und bei Anlegen des Sicherheitsgurtes einen wesentlichen Teil der Verletzungen nicht erlitten hätte.

Das Oberlandesgericht entschied jetzt hingegen, dass die Ansprüche der jungen Frau zu zwei Drittel berechtigt sind. Ihre Mitverursachung durch den nicht angelegten Sicherheitsgurt mache nur ein Drittel aus. Der Anteil des Unfallverursachers, der die zulässige Geschwindigkeit um mehr als 25 Prozent überschritten und eine Kurve geschnitten habe, überwiege deutlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Klick für die Sicherheit: Der Gurt ist ein Lebensretter, den Autofahrer aber korrekt anlegen müssen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Beim Anschnallen auf korrekte Gurthöhe achten Der Griff zum Gurt gehört mittlerweile für die meisten Autofahrer zur unbewussten Routine - wie sitzt der Lebensretter aber richtig und was für Fehler können Autofahrer dabei machen?
Ausnahmesituation: Passiert ein Unfall, können schnell Hektik und Unsicherheiten aufkommen. Doch die Rettungskräfte brauchen möglichst präzise Angaben, um schnell und optimal vorbereitet zur Unfallstelle zu kommen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Sichern und helfen: Richtiges Verhalten am Unfallort Bei einem Unfall ist rasche Hilfe oft lebenswichtig. Jeder Autofahrer kann dabei an eine Unfallstelle kommen und als Ersthelfer gefordert sein. Was vom Absichern bis zur Ersten Hilfe zu tun ist.
Füße aus dem Fenster: Wer als Beifahrer nicht normal sitzt, muss bei einem Unfall mit einer Mithaftung rechnen. Foto: Katharina Ebel/Symbolbild Bei unkorrekter Sitzposition muss Beifahrer mithaften Aufrecht sitzend, halb liegend oder nach unten gebeugt - die Sitzposition der Mitfahrenden kann bei einem Autounfall für die Haftungsfrage relevant sein. Das zeigt ein Gerichtsurteil in München.
Auch wenn die Unfallverletzungen nicht schwerwiegend zu sein scheinen, suchen Verkehrsopfer am besten einen Fachanwalt auf. Foto: Jan Woitas Auch leicht Verletzte sollten nach Verkehrsunfall zum Anwalt Auf der Straße hat es gekracht, bei dem Unfall ist aber nicht viel passiert - so sieht es zumindest aus. Doch auch mit vermeintlich leichten Verletzungen sollten Betroffene nicht nur zum Arzt gehen, sondern auch einen Fachanwalt kontaktieren, raten Experten des ADAC.