Nicht alle Fahrradtaschen schützen vor Nässe

22.05.2019
Für den Weg zur Arbeit oder Touren in der Freizeit - das Fahrrad ist beruflich wie privat für viele das Mittel der Wahl. Den nötigen Stauraum bieten Fahrradtaschen. Welche Modelle taugen etwas?
Auf dem Arbeitsweg oder bei Touren in der Freizeit: Gepäcktaschen erweitern den Nutzwert von Fahrrädern - die Stiftung Warentest hat 20 Modelle unter die Lupe genommen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Auf dem Arbeitsweg oder bei Touren in der Freizeit: Gepäcktaschen erweitern den Nutzwert von Fahrrädern - die Stiftung Warentest hat 20 Modelle unter die Lupe genommen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Jede vierte Fahrradtasche erweist sich im Test als Reinfall. Das hat die Stiftung Warentest ermittelt («test»-Ausgabe 6/2019),die 20 Modelle untersucht hat. 5 fielen dabei mit einem «Mangelhaft» durch. Kritikpunkte der Tester: zu unpraktisch, wenig regendicht, unsicher oder zu viele Schadstoffe.

6 der 10 Citytaschen für 36 bis 210 Euro sind nicht richtig wasserdicht, was bei Regen für Laptop und Co schlecht ausgehen kann. Außerdem weisen 3 Modelle zu viele Schadstoffe auf und wurden daher als «mangelhaft» bewertet.

Nur die Vaude Augsburg III L und die Ortlieb Downtown 2 schneiden insgesamt «gut» ab, obgleich auch sie Schwächen zeigen. Sie kosten jeweils circa 140 Euro. 3 Citytaschen sind «befriedigend», 2 immerhin «ausreichend».

Bei den Tourentaschen für 26 bis 130 Euro sieht es generell besser aus. Hinter dem Testsieger mit «sehr gut» Ortlieb Black-Roller High Visibility (110 Euro) reihen sich 4 Modelle mit «gut» ein. So etwa die Ortlieb Black-Roller Classic (130 Euro) und der günstige Decathlon B'Twin Trekkingbike Bag 500 für 26 Euro.

2 Taschen sind «befriedigend», 1 ist «ausreichend». 9 von 10 schützen auch bei Regen. Das ist hier noch wichtiger als bei Citytaschen. 1 tut es nicht und erhielt wie noch ein weiteres schadstoffbelastetes Modell die Note «mangelhaft». Tipp: Normale Aktentaschen passen oft auch gut in Tourentaschen.

Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tief stapeln: Ein möglichst niedriger Schwerpunkt der Ladung wirkt sich positiv auf das Fahrverhalten des bepackten Fahrrades aus. Foto: Wolfgang Ehn/pd-f.de So wird das Fahrrad zum Nutzfahrzeug Das Fahrrad ist im Wandel. Vom reinem Freizeitspaß auf zwei Rädern entwickelt es sich für immer mehr Radler zum richtigen Verkehrsmittel. Denn auch als Transportmittel für Einkäufe, Kind und Kegel eignet es sich - auf was ist dabei zu achten?
Gepäck ohne Träger: Packtaschen wie hier von Ortlieb schränken wenig in der Beweglichkeit ein (ab 55 Euro). Foto: Inga Kjer Von Packesel bis E-Mobil: Die Trends bei Fahrrädern Einheitsware auf zwei Rädern muss nicht sein: Mit speziellen Angeboten wollen Hersteller im Fahrradmarkt neue Kunden gewinnen - für jedes Einsatzgebiet.
Häufig werden Fahrradschlösser geknackt, weil sie instabil sind. Foto: Friso Gentsch Spezialstahl-Schloss macht Fahrraddieben das Leben schwerer Einen Fahrraddiebstahl haben vermutlich schon viele Menschen erlebt. Mit einem hochwertigen Schloss lässt sich dagegen vorgehen. Aber welche Eigenschaften sollte die Vorrichtung haben?
In vielen Städten gibt es mittlerweile Leihfahrräder - im Test lag Nextbike ganz vorn. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Mehrzahl der Anbieter von Leihfahrrädern ist mangelhaft Registrieren, das Fahrrad lokalisieren, freischalten und schon geht es los. Leihfahrräder gibt es mittlerweile in vielen Städten. Aber längst nicht alle Anbieter sind empfehlenswert, wie ein Test zeigt.