Neuwagen stoßen weniger CO2 aus

17.07.2020
Schon lange machen Umweltschützer Druck: Die Autohersteller müssen die Emissionswerte bei Neuwagen senken. Tatsächlich stoßen viele Modelle inzwischen weniger CO2 aus. Allerdings gibt es bei den Marken große Unterschiede.
Im Vergleich unter Marken mit mindestens zwei Prozent Marktanteil schneidet Opel im ersten Halbjahr 2020 am besten ab: Der CO2-Ausstoß der Autos der Rüsselsheimer sank im Schnitt um 13,5 Prozent. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Im Vergleich unter Marken mit mindestens zwei Prozent Marktanteil schneidet Opel im ersten Halbjahr 2020 am besten ab: Der CO2-Ausstoß der Autos der Rüsselsheimer sank im Schnitt um 13,5 Prozent. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Flensburg (dpa) - Die im ersten Halbjahr zugelassenen Autos stoßen weniger CO2 aus. Im Durchschnitt lagen die Emissionen der gut 1,2 Millionen Neuwagen um 4,4 Prozent unter dem Wert aus dem ersten Halbjahr 2019.

Nach dem gültigen Testverfahren WLTP stießen sie durchschnittlich 150,8 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht. Bei fast allen Marken ergaben sich Verbesserungen, wenn auch in stark schwankendem Maß.

Betrachtet man nur Marken mit mindestens zwei Prozent Marktanteil im ersten Halbjahr, zeichnet sich Opel mit der stärksten Verbesserung aus: Der CO2-Ausstoß der Autos der Rüsselsheimer sank laut offizieller Statistik im Schnitt um 13,5 Prozent. Auch Renault konnte sich mit einem Minus von 11,4 Prozent zweistellig verbessern. BMW senkte den CO2-Ausstoß um 9 Prozent, Mercedes um 6,6, Audi um 5,6 und Volkswagen um 4,8 Prozent.

Den niedrigsten CO2-Ausstoß verzeichnete - Elektroautohersteller nicht mitgezählt - Renault mit 116,6 Gramm pro Kilometer. Der französische Hersteller profitierte dabei davon, dass mehr als jedes siebte neu zugelassene Fahrzeug von ihm ein Elektroauto war.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-825848/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwischen dem von Herstellern angegebenen Kraftstoffverbrauch und den von europäischen Kunden festgestellten Verbrauch klafft eine große Lücke. Das ist das Resultat einer Umweltstudie. Foto: Jan Woitas Auch drastisch höherer CO2-Ausstoß bei vielen Autos Mit ihren entscheidenden Hinweisen auf fragwürdige Stickoxid-Werte gelang der Umweltorganisation ICCT 2015 ein Coup. Die VW-Abgas-Affäre wäre ohne sie wohl nicht so schnell aufgeflogen. Jetzt könnte sich eine neue Dimension abzeichnen.
Der Akku eines Elektroautos wird an einer Ladestation geladen. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa Batterien von E-Autos mit besserer Umweltbilanz Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.
Der Umweltausschuss schlägt ein Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen vor. Zahlen des Öko-Instituts zufolge wären hiermit ein bis zwei Millionen Tonnen CO2-Einsparung möglich. Foto: Jens Büttner/zb/dpa Was bringt ein Tempolimit fürs Klima? Je schneller unterwegs, desto höher der Benzinverbrauch - und desto mehr CO2 wird in die Luft gepustet. Wie groß der Einspareffekt eines Tempolimits ist, darüber herrscht keine Klarheit.
Der Akku eines Elektroautos wird an einer Ladestation geladen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Haben E-Autos die bessere Ökobilanz als Benziner und Diesel? E-Autos sind ein Segen für die Umwelt, sagen die einen. Von wegen! E-Autos sind aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, sagen die anderen. Und wer hat nun Recht?