Neues Elektroauto von BMW: Ende 2021 startet das SUV iX

17.03.2021
Mit dem neuen iX stellt BMW sein neues elektrisches Spitzenmodell vor. Die Preise für das E-Auto starten ab 77 300 Euro. Mit mehr Leistung kann es allerdings rund 20 000 Euro mehr kosten.
Mit dem Strom schwimmen: Das will der neue BMW iX zumindest was seinen rein elektrischen Antrieb angeht - die Optik gibt sich progressiv aggressiv mit großer Doppelniere an der Front. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Mit dem Strom schwimmen: Das will der neue BMW iX zumindest was seinen rein elektrischen Antrieb angeht - die Optik gibt sich progressiv aggressiv mit großer Doppelniere an der Front. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW hat die Preise seines neuen elektrischen Topmodells iX mitgeteilt. Ab 77 300 Euro ist das Elektroauto, das im November auf dem Markt kommen soll, erhältlich. Der Geländewagen hat in etwa das Format eines X5. Aber der iX steht erstmals seit dem i3 wieder auf einer eigenständigen Elektroplattform.

Zwei Leistungsstufen gehen an den Start

Der iX xDrive 40 leistet 240 kW/300 PS und sein Akku hat mehr als 70 kWh Bruttokapazität. So gelingt der Sprint von 0 auf 100 km/h in weniger als sechs Sekunden. Die Reichweite soll über 400 Kilometer betragen. Wer gut 20 000 Euro mehr bezahlt, bekommt für 98 000 Euro den iX xDrive 50 mit über 370 kW/500 PS und einer Batterie von mehr als 100 kWh. Dann gelingt der Standardsprint in weniger als fünf Sekunden und es muss im besten Fall erst nach mehr als 600 Kilometern geladen werden. Beide Modelle haben je einen Motor pro Achse.

Zehn Minuten Laden für bis zu 120 Kilometer fahren

An einer geeigneten Ladesäule kann der iX 50 mit bis zu 200 kW und der iX 40 mit bis zu 150 kW laden. Beide sind damit laut BMW in weniger als 40 Minuten zu 80 Prozent nachgeladen. Zehn Minuten am Strom reichen beim iX 50 für über 120 und beim iX 40 für mehr als 90 Kilometer.

Bei Assistenz und Konnektivität setzt BMW auf ein 5G-Modem sowie neue, automatisierte Fahr- und Parkfunktionen. Das ursprünglich angekündigte autonome Fahren nach Level 3 ist allerdings erst einmal wieder vom Tisch, räumt BMW ein. Neu ist das Anzeige- und Bedienkonzept: Es gibt laut Hersteller ein neues, gebogenes Digital-Display aus einer 12,3 Zoll großen Anzeige und einem 14,9 Zoll großen Touchscreen unter einer gemeinsamen, rahmenlosen Glasoberfläche. Die nächste Generation des iDrive genannten Drehreglers findet sich auf dem Mitteltunnel.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-848372/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Klangverschiebung: Künftige E-Autos wie der Mercedes EQS (im Bild noch als Studie) sollen zwar grundsätzlich so leise wie möglich rollen, aber auch emotionalere Fahrsounds zur Verfügung stellen können. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Sounddesign bei Elektrofahrzeugen Elektrofahrzeuge fahren leise, der Gesetzgeber schreibt ein Geräusch jedoch vor. Wie das klingt, ist den Soundingenieuren der Hersteller überlassen. E-Autos geben allerdings noch mehr Töne von sich.