Neues aus der Autowelt: Sondermodelle und mehr Motoren

12.04.2016
Dank eines Retro-Looks von Irmscher wird der Opel Adam auf der Straße zum Hingucker. Auch die geschlossene Variante des Citroën C1 Airscape bekommt jetzt als Sondermodell ein exklusives Aussehen. Und der Ford Fiesta feiert Geburtstag. Die Auto-News im Überblick:
Irmschers Vision wird wohl ab dem 3. Quartal lieferbar: Der Umbau auf Basis des Opel Adam S nimmt optische und formale Anleihen an einem Rallye-Ascona der 70er Jahre. Foto: Irmscher
Irmschers Vision wird wohl ab dem 3. Quartal lieferbar: Der Umbau auf Basis des Opel Adam S nimmt optische und formale Anleihen an einem Rallye-Ascona der 70er Jahre. Foto: Irmscher

Französische Auswahl: Citroën erweitert Sondermodell C1 Selection

Auch die geschlossenen Drei- und Fünftürer des Kleinwagens C1 bietet Citroën ab sofort als Sondermodell Selection an. Den offenen C1 Airscape gibt es bereits seit Ende vergangenen Jahres als Selection. Neue Farbkombinationen, Audiosystem, Klimaanlage und Drehzahlmesser sind inklusive, teilte der französische Hersteller mit. Die Stahlfelgen in 15-Zoll bekommen Radkappen. Die Dreitürer starten bei 11 790 Euro, die Fünftürer bei 12 240 Euro.

Irmscher arbeitet an Opel Adam im Traditions-Look

Der Opel-Tuner Irmscher arbeitet an einem Projektfahrzeug mit 125 kW/170 PS auf Basis des Opel Adam S. Umfangreiche Verbreiterungen an der Karosserie und 19-Zoll-Räder stehen im Mittelpunkt der optischen Veränderungen. «Aktuell gehen wir davon aus, dass wir den Komplettumbau im dritten Quartal anbieten können», sagt Günter Irmscher. Die Umbaukosten auf Basis eines vom Kunden wählbaren Opel Adam S werden sich laut Irmscher auf rund 5900 Euro belaufen. Die Felgen kosten extra. Die Leistungssteigerung um 15 kW/20 PS soll bereits zur Jahresmitte erhältlich sein. Sportsitze und eine Innenausstattung im Retro-Look prägen das Innenleben. Der Adam trägt die traditionellen Hausfarben gelb und grün und lehnt sich an einen Opel Ascona von Irmscher der 70er Jahre an, den Rallye-Pilot Walter Röhrl damals fuhr.

Neue Motoren für den VW Touran

VW ergänzt sein Motorenangebot beim Van Touran um den Benziner 1,8 TSI mit 132 kW/180 PS und den Diesel 2.0 TDI mit 140 kW/190 PS. Mit dem Benziner soll der Touran eine Spitze von 218 km/h erreichen und ein maximales Drehmoment von 250 Nm bereitstellen. Den kombinierten Normverbrauch gibt VW mit rund 6,2 Litern (141 g/CO2) an. Der 1.8 TSI kostet mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und Highline-Ausstattung ab 34 250 Euro. Der Zweiliter-TDI soll maximal 220 km/h erreichen und ebenso nur als Highline mit 6-Gang-DSG ab 37 150 Euro erhältlich sein. Er verbraucht kombiniert rund 4,7 Liter Diesel und stößt dabei 123 g/CO2 aus.

40 Jahre Ford Fiesta

Der Ford Fiesta feiert am 11. Mai seinen 40. Geburtstag. Die erste Serie wurde von 1976 bis 1983 gebaut. Bis 1980 lief der Fiesta in Saarlouis im Saarland vom Band, bevor die Produktion nach Köln verlagert wurde. 112 Millionen Mark hat laut Angaben des Herstellers die Entwicklung des Kleinwagens gekostet. Quer zur Fahrtrichtung eingebauter Motor, Frontantrieb und Heckklappe zeichneten den Kleinwagen aus. Noch heute hat Ford das Modell Fiesta im Programm.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?