Neuer VW Amarok kommt Ende 2022

26.04.2022
Noch trägt der neue Amarok die übliche Prototypen-Tarnung. Komplett zu sehen gibt es den Wagen erst im Sommer. Doch VW hat jetzt erste Informationen zum neuen Pick-up mitgeteilt.
Im Tarnanzug: Ganz zeigen will VW die neue Generation des Pick-ups Amarok aber noch im Sommer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Im Tarnanzug: Ganz zeigen will VW die neue Generation des Pick-ups Amarok aber noch im Sommer. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - VW bereitet die zweite Auflage des Amarok vor. Nach zwölf Jahren und über 800 000 Exemplaren wollen die Niedersachsen noch im Sommer die nächste Generation des Pick-ups vorstellen und zum Jahresende mit dem Verkauf beginnen. Das teilte der Hersteller mit, nannte aber noch keine Preise.

Der neue Amarok ist eine Kooperation mit Ford

War der erste Amarok noch eine Eigenentwicklung, hat VW sich diesmal mit Ford zusammengetan. Als Basis dient laut der Nutzfahrzeugabteilung in Hannover der Ford Ranger. Allerdings habe der VW ein eigenständiges Design und gehe auch im Interieur eigene Wege.

Während das unter der Tarnung noch nicht zu erkennen ist, sprechen die Entwickler über gemeinsam genutzte Technik aus den USA. So werde es den Amarok wie den Ranger mit einer Zehngang-Automatik sowie als Hecktriebler oder mit zwei unterschiedlichen Allradantrieben geben.

Auch die Motoren stammen von Ford. Zur Wahl stehen ein V6-Diesel mit drei Litern Hubraum, der im Ranger 184 kW/250 PS leistet, sowie vier Vierzylinder-Motoren, die VW noch nicht näher spezifiziert hat.

Mehr Platz und bessere Nutzbarkeit

Mit dem neuen Partner bekommt der Amarok auch eine neue Plattform und wird spürbar größer. So stellt VW bei künftig gut 5,30 Metern zehn Zentimeter mehr Länge und 18 Zentimeter mehr Radstand in Aussicht. Das soll vor allem den Hinterbänklern in der serienmäßigen Doppelkabine zugutekommen. Weil damit aber gleichzeitig die Überhänge kürzer werden, sei der Amarok auch im Gelände besser zu nutzen.

© dpa-infocom, dpa:220425-99-40046/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Generation: Ford überarbeitet seinen erfolgreichen Pick-up Ranger und kündigt den Bestellstart der nächsten Auflage für Ende 2022 an. Erste Modelle rollen 2023 an. Foto: Ford/dpa-tmn Neuer Ford Ranger: Ab 2023 größer und mit stärkeren Motoren Der Pick-up geht in die nächste Runde: 2023 bringt Ford den neuen Ranger auf den Markt. Der patente Pritschenwagen kommt allerdings mit Wolfsburger Zwilling.
Mischung aus Lastenwagen und Lifestyle-Auto: Der Ssangyong Musso ist ab 23.990 Euro zu haben. Foto: Ssangyong Außen rustikal, innen vornehm: Der Ssangyong Musso im Test Die große Modelloffensive beim kleinen koreanischen Hersteller Ssangyong geht weiter. Nach dem üppigen SUV Rexton kommt jetzt der Pick-up Musso in den Handel. Der Last- und zugleich Lifestyle-Wagen im Autotest.
Mercedes wagt sich auf neues Terrain: Die Schwaben bieten mit der X-Klasse ihren ersten Pick-up an. Den gibt es ab 37 295 Euro. Foto: Daimler AG/dpa Mercedes X-Klasse im Test: Laster trifft Luxus Sie sind nur eine Nische und werden meist als Nutzfahrzeuge gekauft. Doch weil mittlerweile bald jeder ein SUV fährt, suchen echte Abenteurer härtere Autos - und werden jetzt auch bei Mercedes fündig. Als erste Nobelmarke haben die Schwaben einen Pick-up herausgebracht.
Neue Elektro-Limousine mit Stern: Der Mercedes EQE. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022 So langsam ist die Mobilitätswende auch beim Letzten angekommen. Der Elektro-Boom geht 2022 weiter. Und der Trend zum SUV ist ungebrochen. Zudem: Neues für die Spaßfraktion und Konservative.