Neuer Toyota Aygo X: Der Kleine wird zum Crossover

05.11.2021
Während die Cityflitzer bei der Konkurrenz immer weniger werden, geht der Aygo bei Toyota jetzt in seine nächste Runde. Allerdings wird er dabei nicht nur größer, sondern ändert auch seinen Charakter.
Satz mit X: Toyota nennt die neue Generation seines Kleinwagens Aygo nun Aygo X - und macht das Fahrzeug dabei zu einem etwas rustikaleren Crossover-Modell. Foto: Toyota/dpa-tmn
Satz mit X: Toyota nennt die neue Generation seines Kleinwagens Aygo nun Aygo X - und macht das Fahrzeug dabei zu einem etwas rustikaleren Crossover-Modell. Foto: Toyota/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Der Toyota Aygo geht in die nächste Runde. Während viele Hersteller ihre Kleinstwagen aus Kostengründen einstellen, hat Toyota nun eine neue Generation des Cityflitzers entwickelt. Ihr Verkauf soll im ersten Halbjahr 2022 starten.

Allerdings legt der Aygo dabei deutlich zu und leistet sich zugleich ein paar SUV-Anleihen, teilte der Hersteller mit. Der Fünftürer heißt deshalb künftig Aygo X. Einen Preis hat Toyota noch nicht genannt. Doch mit dem neuen Format dürfte er deutlich teurer werden als das aktuelle Modell, das für mindestens 13 290 Euro verkauft wird.

Mehr Platz innen und im Kofferraum

Konstruiert auf der Plattform des großen Bruders Toyota Yaris, wächst der Aygo im Radstand um 9, in der Länge um 24 und in der Breite um 13 Zentimeter. Toyota verspricht bei nun 3,70 Metern Länge spürbar mehr Platz für die Insassen auf der Hinterbank. Der Kofferraum ist um mehr als 60 Liter größer als bisher und fasse nun 231 bis 829 Liter.

Den Antrieb übernimmt ein Dreizylinder-Benziner, der aus einem Liter Hubraum 53 kW/72 PS schöpft. Er entwickelt ein maximales Drehmoment von 93 Nm und wird als Handschalter oder mit stufenloser Automatik verkauft. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Aygo X damit im besten Fall in 15,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 158 km/h.

Den Verbrauch beziffert Toyota mit bestenfalls 4,7 Litern und den CO2-Ausstoß mit 110 g/km.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-882561/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nissan will noch nicht alles zur neuen Qashqai-Generation preisgeben, die im Frühjahr kommen soll. Foto: Richard Parsons/Nissan/dpa-tmn Nissan bereitet den nächsten Qashqai vor Nach der Überarbeitung vor ein paar Jahren plant Nissan den Generationswechsel seines Crossovers Qashqai. Der soll im Frühjahr zunächst als Mild-Hybrid starten - ein neuer Antrieb soll folgen.
Soul-Sonderauflage: Den Kia Soul gibt es als Sondermodell White&Red Edition zu Preisen ab 22 690 Euro. Foto: Kia Alles neu macht der Mai: Sondermodelle in den Autohäusern Wer etwas Besonderes sucht, sollte sich jetzt umschauen. Ein Crossover als White&Red Edition, ein SUV als Platin-Variante, ein Van mit Massagesitzen und ein zweifarbiger Kleinwagen - das sind die Sondermodelle des Frühjahrs.
Soul-Sonderauflage: Den Kia Soul gibt es als Sondermodell White&Red Edition zu Preisen ab 22 690 Euro. Foto: Kia Alles neu macht der Mai: Sondermodelle in den Autohäusern Wer etwas Besonderes sucht, sollte sich jetzt umschauen. Ein Crossover als White&Red Edition, ein SUV als Platin-Variante, ein Van mit Massagesitzen und ein zweifarbiger Kleinwagen - das sind die Sondermodelle des Frühjahrs.
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.