Neuer Renault Clio kommt im Sommer

05.03.2019
Mehr Platz und neue Technik: Renault präsentiert auf dem Autosalon die neueste Generation des Clio. Er soll zum ersten Mal auch als Mild-Hybrid mit elektrischem Startergenerator zu haben sein.
Zugunsten einer sportlichen Erscheinung liegt der neue Clio etwas tiefer als sein Vorgänger, soll aber innen trotzdem mehr Platz bieten. Foto: Renault
Zugunsten einer sportlichen Erscheinung liegt der neue Clio etwas tiefer als sein Vorgänger, soll aber innen trotzdem mehr Platz bieten. Foto: Renault

Genf (dpa/tmn) - Der Renault Clio geht in die fünfte Runde. Die neue Generation des Kleinwagens soll im Sommer zu den Händlern rollen, wie der Hersteller mitteilt. Weltpremiere feiert der Clio auf dem Autosalon in Genf (7. bis 17. März).

Zugunsten einer sportlichen Erscheinung liegt der neue Clio etwas tiefer als sein Vorgänger, soll aber innen trotzdem mehr Platz bieten. Dort sei der Clio mit hochwertigeren Materialien und neuer Technik deutlich aufgewertet worden, verspricht Renault.

So gibt es nun einen großen Touchscreen in der Mittelkonsole und erstmals digitale Instrumente. An Assistenzsystemen können Käufer künftig etwa einen Staupiloten, aktive Spurführung oder eine automatische Abstandsregelung wählen.

Der Clio baut auf einer neuen Plattform auf, weshalb er insgesamt 50 Kilogramm leichter wird. Unter der Haube gibt es weitgehend neue Benziner und Diesel, die mit drei oder vier Zylindern ein Leistungsspektrum von 48 kW/65 PS bis 96 kW/130 PS abdecken.

Zum ersten Mal wird es den Clio auch als Mild-Hybrid mit einem elektrischen Startergenerator geben. Fahrleistungen und Verbrauchsdaten nannten die Franzosen zunächst noch nicht.

Autosalon Genf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
Für 2021 als Serienmodell geplant: Der Crossover Audi Q4 e-tron, in Genf noch mit dem Zusatz «concept» versehen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Neuheiten vom Genfer Autosalon Der Genfer Autosalon 2019 zeigt: Die Elektromobilität hat das Zeug zum Massenphänomen. Doch weil Umbrüche nicht plötzlich geschehen, dreht auch die alte PS-Welt bei der Messe in der Schweiz nochmal auf.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Der Renault Zoe e-Sport wird rein elektrisch angetrieben und erreicht in nur 3,4 Sekunden aus dem Stand 100 km/h. Foto: Thomas Geiger Renault Zoe e-Sport: Studie unter Starkstrom Renault möchte mit einer neuen Studie demonstrieren, dass E-Mobilität nicht automatisch die Fahrfreude drosselt. Versuchsgegenstand ist der Zoe E-Sport, der gleich mit zwei E-Maschinen ausgerüstete wurde.