Neuer Porsche 911 Turbo kommt mit bis zu 650 PS

07.11.2019
Porsche spendiert kommendes Frühjahr auch der achten Generation seines Neunelfers ein Turbo-Modell - und das legt an Kraft zu.
Seit 45 Jahren krönt der Turbo die Neunelfer-Reihe, auch die achte Generation bekommt 2020 wieder einen. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Seit 45 Jahren krönt der Turbo die Neunelfer-Reihe, auch die achte Generation bekommt 2020 wieder einen. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Nizza (dpa/tmn) - Porsche legt letzte Hand an das Topmodell der 911-Familie. Der Sportwagenhersteller bereitet für das Frühjahr die Markteinführung des neuen Turbo und Turbo S vor, wie Porsche bei Testfahrten mitteilte. Die Turbos gibt es wieder als Coupé oder Cabrio und machen noch einmal einen gewaltigen Leistungssprung.

Statt bislang 426 kW/580 PS kitzeln die Ingenieure jetzt bis zu 478 kW/650 PS aus dem 3,8 Liter großen Sechszylinder im Heck und heben gleichzeitig das maximale Drehmoment auf 800 Nm an. Zwar soll die Höchstgeschwindigkeit unverändert bei 330 km/h liegen, doch werde der Sprint von 0 auf 100 um 0,2 auf 2,7 Sekunden verkürzt, berichtet Baureihenleiter Frank-Steffen Walliser.

Zum stärkeren Motor verspricht Porsche für die Topmodelle der inzwischen achten Generation des Neunelfers noch eine optimierte Straßenlage durch eine Verbesserung des aktiven Frontspoilers, des neu abgestimmten Fahrwerks und der Mischbereifung. Und natürlich gibt es auch ein etwas markanteres Design. So trägt der Turbo nicht nur einen festen Heckspoiler, sondern überragt die anderen Modelle der Familie auch in der Breite um rund vier Zentimeter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In 2,8 Sekunden auf Tempo 100: Porsche hebt nach dem S-Modell nun den «einfachen» Turbo mit 580 PS ins 911er-Programm. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Als Turbo ohne S: Porsche schließt Lücke in der 911-Reihe Porsche erweitert seine aktuelle 911er-Modellreihe um den Klassiker Turbo, den es bislang nur in der stärkeren S-Variante zu kaufen gab.
Der neue Porsche 911 Targa 4 ist ab 128 486 Euro zu haben. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Targa-Version des Porsche 911 ist zurück Porsche erweitert seine aktuelle 911er-Modellreihe um einen Klassiker - und erinnert damit an die erste Auflage einer Designikone, die seit Mitte der 1960er zur Familie gehört.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Stillleben mit Stilikone: Seit den 1960ern bietet Porsche seine Elfer auch mit Targa-Dachkonstruktion an. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche 911 kommt wieder als Targa Die vor rund einem Jahr gestartete neue Generation der Elfer-Familie wächst weiter. Für den Spätsommer läuft sich gerade der 911 Targa warm.