Neuer Peugeot 308 kommt zum Jahresende ab 23 700 Euro

15.09.2021
Ein neuer Löwe wagt sich auf den Golf-Platz: Denn Peugeot schickt in diesem Winter den neuen 308 ins Rennen - und bietet dabei nicht nur unter der Haube viel Auswahl.
Neue Generation: Die Schrägheckmodelle vom 308 bringt Peugeot noch 2021 in den Handel. Foto: Markus Heimbach/Peugeot/dpa-tmn
Neue Generation: Die Schrägheckmodelle vom 308 bringt Peugeot noch 2021 in den Handel. Foto: Markus Heimbach/Peugeot/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Peugeot sorgt für weitere Belebung in der Kompaktklasse. Nach den Schwestermodellen DS4 und Opel Astra kommt nun ein weitere Golf-Konkurrent ins Rennen: Zum Jahresende haben die Franzosen den neuen 308 angekündigt. Er kommt ab 23 700 Euro noch 2021 als Fünftürer mit Schrägheck in den Handel. Anfang 2022 soll er für 1000 Euro Aufschlag auch als Kombi SW angeboten werden.

Mehr Platz und digitale Welten

In beiden Versionen legt der 308 beim Generationswechsel laut Hersteller spürbar zu. Der Radstand wächst hier wie dort um fünf, die Länge beim Fünftürer um elf und beim Kombi um sechs Zentimeter. Das soll die Platzverhältnisse im Fond verbessern und mehr Kofferraum schaffen. Der fasst nun 408 und 612 Liter. Dazu gibt es für die nun 4,36 und 4,64 Meter langen Autos ein sportliches Design mit großem Kühler und erstmals das neue Löwen-Logo der Marke.

Innen stellt Peugeot ein weiterentwickeltes iCockpit mit digitalen Anzeigen und 3D-Effekt sowie einem größeren Touchscreen und weniger Tasten in Aussicht. Außerdem lernen die Assistenzsysteme dazu, empfehlen nun die zur Streckenführung passende Geschwindigkeit und unterstützen etwa beim Überholen mit einem automatischen Spurwechsel.

Umfangreiches Motorenprogramm

Die Motoren kennt man von den Konzern-Schwestern: Auch den 308 gibt es deshalb mit einem 1,2 Liter Dreizylinder-Benziner mit 81 KW/110 PS oder 96 kW/130 PS sowie einem 1,5 Liter großen Diesel, der ebenfalls 96 kW/130 PS leistet.

Außerdem hat auch Peugeot zwei Plug-in-Hybride im Angebot. Sie kombinieren einen 1,6-Liter-Benziner mit einem 81 kW/110 PS starken E-Motor im Automatik-Getriebe sowie einem 12,4 kWh großen Akku unter dem Kofferraumboden: Wahlweise 132 kW/180 PS oder 165 kW/225 PS stark, sollen sie elektrische Reichweiten von bis zu 60 Kilometern ermöglichen.

Den Verbrauch geben die Franzosen je nach Antrieb und Aufbau mit 1,3 bis 4,8 Litern Benzin an und den CO2-Ausstoß mit 30 bis 109 g/km. Genau wie DS4 und Astra soll es den 308 mittelfristig auch als reines E-Auto geben, einen Zeitplan dafür nannte Peugeot aber noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-213189/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Strom schwimmen? Nun, zumindest mit Strom fahren ist angesagt, wenn man sich einen Familenvan wie den Mercedes-Benz EQV zulegt. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Viel Platz, aber wenig Reichweite? Vans und Busse mit Strom Variabel, groß und praktisch: Vans und Kleinbusse bieten viele Vorteile gegenüber SUVs. Dieses Jahr erhalten einige Modelle einen Elektromotor. Für wen lohnen sich E-Vans?
Nächste Runde: Der Peugeot 308 startet bald in neuer Generation. Foto: Peugeot/dpa-tmn Neuer Peugeot 308 fährt teilweise elektrisch und wird größer Als Konkurrent für Autos wie Ford Focus, Hyundai i30, Opel Astra oder VW Golf hält Peugeot den 308 im Portfolio. In der zweiten Jahreshälfte starten die Franzosen eine neue Generation.
Ein schattiges Plätzchen zum Aufladen und Warten: Bis der Peugeot 308 SW in Deutschland auf den Markt kommt, vergehen noch ein paar Monate. Foto: Peugeot/dpa-tmn Neuer Peugeot 308 folgt 2022 als Kombi Auch wenn immer mehr Menschen in der Kompaktklasse lieber ein SUV fahren, hält Peugeot dem Kombi die Treue und bringt den neuen 308 deshalb auch wieder als SW mit großer Klappe - und viel dahinter.
Mini-Ford: Die Transporthilfe Carr-E ist ein Prototyp eines Ford-Ingenieurs. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen Der Verkehr immer dichter, die Städte immer voller und die Zufahrt schwieriger denn je. Bevor das Auto vollends aus der City verbannt wird, suchen die Hersteller alternative Mittel und Wege, damit die Kunden mobil bleiben und auf keinen Fall laufen müssen.