Neuer Peugeot 308 fährt teilweise elektrisch und wird größer

18.03.2021
Als Konkurrent für Autos wie Ford Focus, Hyundai i30, Opel Astra oder VW Golf hält Peugeot den 308 im Portfolio. In der zweiten Jahreshälfte starten die Franzosen eine neue Generation.
Nächste Runde: Der Peugeot 308 startet bald in neuer Generation. Foto: Peugeot/dpa-tmn
Nächste Runde: Der Peugeot 308 startet bald in neuer Generation. Foto: Peugeot/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Peugeot bereitet den Start des nächsten 308 vor. Der französische Hersteller verspricht für den kompakten Fünftürer mehr Platz, schlauere Assistenten und sparsamere Antriebe. Der neue 308 soll demnach in der zweiten Jahreshälfte in den Handel kommen. Mit dem Generationswechsel zieht er auf eine neue Plattform um und wird dabei deutlich größer.

Die Länge wächst um elf Zentimeter auf 4,36 Meter und der Radstand legt um fünf Zentimeter auf 2,68 Meter zu. Für einen sportlicheren Auftritt wird das mit einem markanten Grill und weit ausgestellten Flanken gezeichnete Auto allerdings gleichzeitig zwei Zentimeter flacher. Trotzdem bietet es laut Peugeot mehr Platz für die Passagiere sowie einen größeren Kofferraum von nun 412 Litern.

Innen stellt Peugeot ein weiterentwickeltes Cockpit mit digitalen Anzeigen und 3D-Effekt, einen größeren Touchscreen und weniger Tasten in Aussicht. Außerdem lernen die Assistenzsysteme dazu, empfehlen nun das zur Streckenführung passende Tempo und unterstützen etwa beim Überholen. Beim Antrieb gibt es Verbrenner und E-Motoren.

Anders als den kleineren 208 gibt es den 308 nicht rein elektrisch. Doch stellt Peugeot zwei Plug-in-Hybriden mit 132 kW/180 PS oder 165 kW/225 PS und elektrischen Reichweiten von bis zu 60 Kilometern in Aussicht. Wer auf Sprit statt Strom setzt, bekommt einen 1,2-Liter großen Dreizylinder-Benziner mit 81 kW/110 PS oder 96 kW/130 PS. Dazu leistet ein Vierzylinder-Diesel mit 1,5 Liter 96 kW/130 PS. So sollen CO2-Werte von bestenfalls 117 g/km möglich sein.

© dpa-infocom, dpa:210317-99-864249/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Strom schwimmen? Nun, zumindest mit Strom fahren ist angesagt, wenn man sich einen Familenvan wie den Mercedes-Benz EQV zulegt. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Viel Platz, aber wenig Reichweite? Vans und Busse mit Strom Variabel, groß und praktisch: Vans und Kleinbusse bieten viele Vorteile gegenüber SUVs. Dieses Jahr erhalten einige Modelle einen Elektromotor. Für wen lohnen sich E-Vans?
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Strom für Autos liegt im Trend: Doch lohnen sich Plug-in-Hybride oder reine E-Autos auch beim kleinen und kompakten Format?. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Klein- und Kompaktwagen im Wandel Da tut sich viel: Klein- und Kompaktwagen sind im Aufwind. Ferdinand Dudenhöffer erklärt, was da geht - und wo die Grenzen liegen.
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?