Neuer Peugeot 2008 startet zum Jahresende auch als E-Auto

19.06.2019
Die neue Generation des Kompakt-SUV 2008 wird es bald auch als E-Auto mit einer Reichweite von bis zu 310 Kilometern geben. I-Cockpit, Tempomat, Online-Navigation und ein großer Kofferraum machen den neuen Peugeot zu einem alltagstauglichen Begleiter
Peugeot schickt die nächste Generation des 2008 nicht nur als Benziner und Diesel zu den Kunden, sondern auch als E-Auto. Foto: Peugeot/dpa-tmn
Peugeot schickt die nächste Generation des 2008 nicht nur als Benziner und Diesel zu den Kunden, sondern auch als E-Auto. Foto: Peugeot/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Peugeot hat die nächste Generation des 2008 vorgestellt. Das kompakte SUV soll laut Hersteller zum Jahresende in den Handel kommen. Technisch eng verwandt mit dem neuen Kleinwagen 208, übernimmt der kleine Geländewagen nicht nur dessen expressives Design, sondern auch Ausstattung und Antrieb.

Es gibt auch hier das sogenannte i-Cockpit mit seinem hochgesetzten Bildschirm und den 3D-Grafiken. Hinzu kommen ein Tempomat mit automatischer Abstandsregelung und Hilfe bei der Spurführung sowie eine Online-Navigation und reichlich USB-Stecker.

In Fahrt bringen den 2008 zwei 1,5 Liter große Dieselmotoren mit 74 kW/100 PS oder 96 kW/130 PS sowie Benziner, die aus 1,2 Litern Hubraum 75 kW/100 PS, 96 kW/130 PS oder 114 kW/155 PS schöpfen. Geschaltet wird von Hand mit sechs, bei den stärkeren Motoren auch automatisch mit acht Gängen.

Als dritte Antriebsalternative gibt es den 2008 vom Start weg als Stromer: Seine E-Maschine leistet 100 kW/136 PS, und mit einer Akku-Kapazität von 50 kWh soll er im WLTP-Zyklus 310 Kilometer schaffen, teilt Peugeot mit.

Während die Extras und die Motoren bekannt sind, ist das Format neu: Der 2008 streckt sich beim Radstand auf 2,60 und bei der Länge auf 4,30 Meter. Innen bietet er entsprechend mehr Platz: Das Kofferraumvolumen beziffert der Hersteller mit 434 Litern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Als Citycarver mimt der A1 den Geländegänger, muss aber ohne Allradantrieb auskommen. Foto: Audi AG/dpa-tmn Audi A1 kommt als Citycarver mit SUV-Optik SUVs schwimmen trotz manchmal stürmischer Fahrwasser auf einer Erfolgswelle. Auch Audis Kleinsten können Kunden künftig mit Geländeoptik ordern. Was kann der A1 Citycarver?
Gut für die CO2-Bilanz der Unternehmen: Wenn große und schwere Geländewagen wie der Porsche Cayenne auch als Plug-in-Hybrid im Angebot sind. Foto: Daniel Wollstein/Porsche AG Auswahl an Plug-in-Hybriden wächst rapide Lange hat die Autoindustrie unter dem Druck sinkender CO2-Grenzwerte auf den Diesel gesetzt. Doch nach dem Dieseldilemma sucht sie ihr Heil zusehends im Plug-in-Hybriden. Das Angebot der Teilzeitstromer wächst deshalb rasant - vor allem bei den Nobelherstellern.
Für eine bessere Schadstoffbilanz eignet sich ein elektrifizierter SUV: Mercedes geht mit dem EQC neue Wege. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Wie sich SUVs gegen die Klimakritik wehren SUVs sind in der Zwickmühle. Beliebt wie nie, stehen sie gleichsam am Klimapranger in der Pole Position. Auf kaum eine Fahrzeuggattung wird so laut geschimpft. Aber es gibt Auswege.