Neuer Nissan Qashqai kostet ab 25 790 Euro

02.06.2021
Nissan erneuert sein wichtigstes Modell und bringt jetzt die dritte Generation des Qashqai in den Handel. Das SUV gewinnt an Platz und an Intelligenz. Beim Antrieb zählt Elektrifizierung.
Neue Form und Inhalt: Nissan schickt seinen erfolgreichen Qashqai in dritter Generation auf die Straße. Foto: Wolfgang Groeger-Meier/Nissan/dpa-tmn
Neue Form und Inhalt: Nissan schickt seinen erfolgreichen Qashqai in dritter Generation auf die Straße. Foto: Wolfgang Groeger-Meier/Nissan/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Nissan startet die dritte Generation des Qashqai. Das SUV kommt laut Hersteller noch im Juni zu Preisen ab 25 790 Euro in den Handel. Der Qashqai steht künftig auf einer neuen Plattform. Damit ändert sich nicht nur die Form, die etwas zackiger wird und auf eigenwillige LED-Scheinwerfer setzt.

Auch das Format ist neu. Der Radstand wächst um zwei und die Länge um vier Zentimeter und damit auch das Platzangebot. Außerdem legt der Kofferraum des nun 4,43 Meter langen Qashqai um 50 Liter zu. Innen gibt es unter anderem digitale Instrumente, einen großen Touchscreen und bessere Vernetzung mit dem Smartphone und dem Smarthome. Die Assistenten lernen dazu und übernehmen mehr Kontrolle etwa bei Spurführung und Abstandsregelung.

Die Motorpalette wird komplett elektrisiert und verzichtet auf Dieselmotoren: Los geht es zunächst mit einem 1,3 Liter großen Turbobenziner mit Mild-Hybrid-System. Manuell geschaltet und mit Frontantrieb oder mit stufenloser Automatik und Allrad, gibt es den Vierzylinder in zwei Leistungsstufen mit 101 kW/138 PS oder 114 kW/155 PS. Damit wird der Qashqai bis zu 206 km/h schnell. Normverbrauch: zwischen 5,5 und 6,2 Litern (125 bis 140 g/km CO2).

Im zweiten Halbjahr erhält der Qashqai die in Japan bereits eingeführte ePower-Technologie. Ein E-Motor übernimmt den Antrieb und der Benziner fungiert nur als Generator. Mit 138 kW/188 PS soll der Qashqai dann weniger verbrauchen als ein konventioneller Hybrid und rein elektrisch fahren. Im Sommer 2022 soll der Ariya zudem als erstes elektrisches SUV der Marke folgen.

© dpa-infocom, dpa:210602-99-837858/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wo und wie sie daheim und unterwegs laden können, sollten sich E-Autointeressenten vor dem Kauf überlegen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn E-Auto aus zweiter Hand oder neu kaufen? E-Autos findet man auf dem Gebrauchtwagenmarkt bisher kaum. Doch das Angebot steigt, die Preise sind in Bewegung. Schuld daran ist auch eine Prämie, die gleichzeitig den Neuwagenkauf attraktiv macht.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Nissan will noch nicht alles zur neuen Qashqai-Generation preisgeben, die im Frühjahr kommen soll. Foto: Richard Parsons/Nissan/dpa-tmn Nissan bereitet den nächsten Qashqai vor Nach der Überarbeitung vor ein paar Jahren plant Nissan den Generationswechsel seines Crossovers Qashqai. Der soll im Frühjahr zunächst als Mild-Hybrid starten - ein neuer Antrieb soll folgen.
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.