Neuer Nissan Qashqai kommt ausschließlich mit Hybridtechnik

18.02.2021
Nach einem Facelift im Jahr 2017 steuert Nissan im Frühjahr nun die dritte Generation des Modells Qashqai auf die Straßen. Beim Antrieb setzen die Japaner ausschließlich auf elektrifizierte Varianten.
In Lauerstellung: Im Frühjahr will Nissan die dritte Generation des SUVs Qashqai auf den Markt bringen. Foto: Nissan/dpa-tmn
In Lauerstellung: Im Frühjahr will Nissan die dritte Generation des SUVs Qashqai auf den Markt bringen. Foto: Nissan/dpa-tmn

Paris (dpa/tmn) - Einer der meistverkauften Geländewagen in Europa geht in die nächste Runde: Nissan hat die dritte Qashqai-Generation vorgestellt und einen Verkaufsstart noch im Frühjahr angekündigt.

In einer Klasse mit VW Tiguan und Ford Kuga angesiedelt, wechselt der Qashqai auf eine neue Plattform aus der Nissan-Allianz mit Renault. So bekommt er zur nachgeschärften Form auch ein neues Format. Der Radstand wächst laut Nissan um zwei und die Länge um vier Zentimeter. Der Kofferraum des nun 4,43 Meter langen Qashqai legt um 50 Liter zu.

Modernes Leben im Innenraum

Zum neuen Auftritt gibt es auch eine modernere Ausstattung - unter anderem mit digitalen Instrumenten, großem Touchscreen und besserer Vernetzung mit dem Smartphone und dem Smarthome. Außerdem lernen die Assistenzsysteme dazu und übernehmen mehr Kontrolle zum Beispiel bei Spurführung und Abstandsregelung.

Die Motorpalette wird komplett elektrisiert. Los geht es zunächst mit einem 1,3 Liter großen Turbobenziner mit Mildhybrid-System. Manuell geschaltet und mit Frontantrieb oder mit stufenloser Automatik und Allrad, gibt es den Vierzylinder in zwei Leistungsstufen mit 101 kW/138 PS oder 114 kW/155 PS.

Der Verbrenner an Bord als Stromerzeuger

Im zweiten Halbjahr übernimmt der Qashqai laut Hersteller dann die in Japan bereits eingeführte ePower-Technologie, bei der ein E-Motor den Antrieb leistet und der 1,5 Liter große Benziner lediglich als Generator fungiert. Mit einer Leistung von 138 kW/188 PS soll der Qashqai laut Nissan dann weniger verbrauchen als ein konventioneller Hybrid und weiter elektrisch fahren als ein Plug-in-Modell. Exakte Daten wollen die Japaner aber erst später im Jahr bekanntgeben

© dpa-infocom, dpa:210218-99-494521/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
E wie Extras: Spezielle Park- Ladeflächen werden vielerorts für E-Autos ausgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Diese Sonderregelungen gibt es für elektrische Autos Wer ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybriden fährt, profitiert von einigen Sonderregelungen - das fängt bei der Kaufprämie an und hört beim Parken auf. Manche Extras sind durchaus umstritten.