Neuer Motor und neuer Allradantrieb für Mercedes Sprinter

01.09.2021
Mercedes überarbeitet den Sprinter. Die neue Linie erhält unter anderem einen neuen Motor und einen neuen Allradantrieb. Das hat Auswirkungen auf den Preis.
Über Stock und Stein: Der Sprinter von Mercedes dient zuweilen auch als Basis für Campingfahrzeuge und bekommt nun einen neuen Allradantrieb. Foto: Milos Matovic/Daimler AG/dpa-tmn
Über Stock und Stein: Der Sprinter von Mercedes dient zuweilen auch als Basis für Campingfahrzeuge und bekommt nun einen neuen Allradantrieb. Foto: Milos Matovic/Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Mercedes Sprinter bekommt im Herbst ein technisches Update. Nach Angaben des Herstellers gibt es deshalb von September an nicht nur einen neuen Motor aus der Pkw-Fraktion, sondern auch eine neue Automatik. Die arbeitet mit neun statt sieben Gängen. Darüber hinaus ist ein neuer Allradantrieb verfügbar.

Jetzt elektronisch statt mechanisch geregelt, soll er laut Hersteller insbesondere den Fahrkomfort auf schlechten Wegen verbessern. Weil er ohne Untersetzungsgetriebe auskommt, wird er deutlich billiger. Genau Tarife nennt Mercedes zwar noch nicht, verspricht aber eine Preissenkung von rund 5000 Euro.

Der neue Motor ist ein 2,0 Liter großer Vierzylinder. Er wird künftig neben dem E-Antrieb zum einzigen Aggregat für den Sprinter. Angeboten wird er laut Mercedes je nach Antriebs- und Karosserievariante - in bis zu vier Leistungsstufen mit 84 kW/114 PS, 110 kW/150 PS, 125 kW/170 PS und 140 kW/190 PS.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-52163/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oft erweitert ein Aufstelldach das Platzangebot beim Campingbus - zum Beispiel für eine Schlafgelegenheit. Foto: Thomas Kliem/Tüv Nord/dpa-tmn Wohnmobil-Vielfalt: Vom Mini-Camper zum Luxusliner Wohnmobile boomen. Viele reizt es, die eigene kleine Wohnung auf vier Rädern mit in die Ferien zu nehmen. Doch vom umgebauten Kastenwagen bis zum Luxusliner gibt es viele Typen - kennen Sie alle?
Reisemobil wird zu Elektromobil: Die Studie «e.home» von Dethleffs hat einen laut- und emissionslosen 80 Kilowatt-Motor, Solarfolie an der Außenhaut. Foto: Tillmann/Messe Düsseldorf/dpa-tmn Caravan Salon: Campingbranche steuert in Zukunft Rollende Luxusvillen für 1,5 Millionen Euro und Mini-Anhänger mit Panoramadach für Camping-Romantik zu zweit - die Palette beim Caravan Salon in Düsseldorf ist riesig. Mehr Sicherheit, die Dieseldebatte und das erste Elektro-Wohnmobil beschäftigen die Campingfans.
Leger gelegt: Natürlich müssen auch Surfbretter auf der Ladefläche eines Pick-ups noch ordnungsgemäß gesichert werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Vom Van zum kommoden Kombi: Am Auto erkennt man das Hobby Wer nicht nur einfach von A nach B kommen möchte, sondern das Auto auch für die Freizeitgestaltung nutzt, sollte vorher gut hinschauen. Denn längst nicht jedes Auto eignet sich für jedes Hobby.
Mercedes-Silberpfeil auf dem Wasser: Die Luxus-Motoryacht Arrow460 Granturismo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Luxusjachten der Autobauer Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell?