Neuer Mercedes GLA startet bei 37.271 Euro

16.04.2020
Der GLA ist Mercedes' SUV für den Kompaktbereich. Nun kommt der auf der A-Klassi basierende Geländewagen in zweiter Generation auf den Markt. Trotz geringerer Länge ist der GLA gewachsen.
Kürzer, dafür geräumiger und höher: Die zweite Generation des Mercedes GLA. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Kürzer, dafür geräumiger und höher: Die zweite Generation des Mercedes GLA. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes beginnt in diesen Tagen mit dem Verkauf des neuen GLA mit Preisen ab 37.271 Euro aufwärts. Obwohl etwas kürzer als bisher, bietet der Konkurrent von Autos wie Audi Q2 und BMW X1 innen etwas mehr Platz.

Mercedes hat beim Modellwechsel den Radstand um drei Zentimeter gestreckt und das Dach um zehn Zentimeter angehoben. Dazu gibt es nach Herstellerangaben innen die aktuelle Infotainment-Generation mit dem digitalen Cockpit und dem breiten Bildschirm aus A-Klasse & Co. Für mehr Alltagstauglichkeit sorgen ein auf 435 Liter gewachsener Kofferraum sowie eine verschiebbare Rückbank.

Die Antriebe sind aus der so genannten MFA-Familie der Mercedes-Fronttriebler bekannt. Einstiegsmotorisierung ist ein 1,3 Liter großen Benziner mit 120 kW/163 PS im GLA 200 und ein 2,0-Liter mit 165 kW/224 PS im GLA 250.

Bei den Dieseln steht ein 2,0 Liter mit 85 KW/116 PS im GLA 180 D, 110 kW/150 PS im GLA 200 D und 140 kW/190 PS im GLA 220 D in der Startaufstellung. Während die Einstiegsmotorisierungen jeweils nur mit Frontantrieb angeboten werden, gibt es für alle anderen Versionen auf Wunsch auch Allradantrieb.

Mit der Erstauswahl erreicht der GLA Spitzengeschwindigkeiten von 190 bis 240 km/h und kommt auf Verbrauchswerte von 4,6 Litern Diesel bis 7,1 Liter Benzin (120 bis 163 g/km CO2). In beiden Disziplinen will Mercedes aber noch nachlegen: Für mehr Tempo stehen die AMG-Modelle GLA 35 mit 225 kW/306 PS und GLA 45 mit bis zu 310 kW/421 PS und für weniger Verbrauch der GLA 250 E mit einem Plug-in-Hybrid und über 70 Kilometern elektrischer Reichweite.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Grüne Welle: Intelligente Ampelschaltungen können beispielsweise helfen, den Verkehrsfluss in den Städten zu verbessern. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Mehr als Rot-Gelb-Grün: Was Ampeln alles können Seitdem die erste Ampel vor über 100 Jahren den Verkehr elektrisch regelte hat sich einiges getan. Und durch die Vernetzung moderner Autos mit den Ampelsystemen sollen diese in Zukunft noch mehr können.
Zwei Autos stehen nach einem Zusammenprall am Straßenrand. Foto: Kohls/SDMG/dpa/Illustration Raser und Poser als Verkehrsrisiko Immer wieder verursachen Raser schwere Unfälle. Was steckt hinter dem rücksichtlosen Verhalten der überwiegend jungen Männer? Verkehrspsychologen suchen nach Erklärungen.
Autopilot: Audi-Ingenieurin Stefanie Angerer fährt auf der Autobahn A9 in einem Audi, der allein von einem Computer gestuert wird. Foto: Graeme Fordham/Audi AG Vom Fahrerassistenz-System zum Autonomen Fahren Autofahrer sind bald nur noch Beifahrer. Auch in Serienfahrzeugen führen heute schon Rechner, Kameras und Sensoren das Steuer. Die deutschen Autobauer sind ganz vorn mit dabei - und doch ganz vorsichtig.
Sinnvoll eingebunden: Vernetzte Autos tauschen Infos mit der Umgebung aus, etwa um passgenau auf einer grünen Welle mitschwimmen zu können. Foto: BMW AG/dpa-tmn Wenn Autos miteinander sprechen Moderne Autos bieten viel Elektronik. Für mehr Komfort und Sicherheit sollen sie aber auch miteinander kommunizieren können. Über die beste Technik herrscht allerdings Uneinigkeit.