Neuer Kia Soul kommt nur noch elektrisch nach Europa

29.11.2018
Die wichtigsten Updates sieht man dem neuen Kia Soul kaum an. Denn während beim Design das meiste beim Alten bleibt, gibt es bei Fahrwerk und Motor überraschende Änderungen.
Koreaner unter Strom: Der neue Kia Soul kommt nur noch elektrisch nach Europa. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Koreaner unter Strom: Der neue Kia Soul kommt nur noch elektrisch nach Europa. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Los Angeles (dpa/tmn) - Kia hat auf der LA Auto Show in Los Angeles die dritte Generation des Soul präsentiert. Der Kompakte behält seine kantige Form und sein Format, bekommt aber ein neues Fahrwerk und ein Infotainment-System mit vereinfachter Bedienführung und Online-Anbindung, so Kia.

Während der Soul in den USA auch weiterhin mit Verbrennern angeboten wird, kommt er nach Europa nur noch elektrisch.

Noch im ersten Halbjahr 2019 lieferbar, fährt er dem Hersteller zufolge mit einem 150 kW/204 PS starken Stromer und kann auf deutlich größere Akkus bauen. Statt 30 kWh haben die Batterien nun eine Kapazität von 64 kWh und sollten eine deutlich größere Reichweite ermöglichen. Konkrete Angaben dazu macht Kia aber noch nicht, genauso wenig wie zu den Fahrleistungen und zum Preis.

Die LA Auto Show (Publikumstage 30. November bis 9. Dezember)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Messestar: Die neue Generation des Porsche-Klassikers 911 feiert in den USA Weltpremiere. Foto: Thomas Geiger LA Auto Show: Alte Welt trifft neue Welt Porsche 911 und Audi E-Tron GT, Jeep Gladiator und Rivian R1T, BMW X7 und iNext - bei der Auto Show in Los Angeles könnten die Gegensätze unter den überraschend vielen Neuheiten kaum größer sein.
Der Atlas Cross Sport von Volkswagen ist eine auf fünf Sitze beschränkte Version des großen SUVs. Foto: Thomas Geiger Allrad für den Großstadt-Dschungel: Die New York Auto Show Es muss schlecht stehen um die innerstädtischen Straßen dieser Welt: Bei der New York Auto Show setzt die PS-Branche fast ausschließlich auf SUVs. Und wenn ein Auto mal nicht hochbeinig und abenteuerlustig ist, dann braucht es bitte schön Extra-Power.
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Nicht auf die Pelle rücken: Autofahrer sollten dem Vorder- und Hintermann genügend Spielraum zum Rangieren lassen. Foto: Florian Schuh Parkplatzkampf im Großstadtdschungel Parkplatznot gehört in vielen Großstädten zum Alltag. Die Folge: zugeparkte Garagenzufahrten, kleine Schrammen vom Nachbarn und oft so geringe Parkabstände, dass das Ein- und Aussteigen kaum noch möglich ist. Gefallen lassen müssen sich Autofahrer das nicht.