Neuer Ford Ranger: Ab 2023 größer und mit stärkeren Motoren

24.11.2021
Der Pick-up geht in die nächste Runde: 2023 bringt Ford den neuen Ranger auf den Markt. Der patente Pritschenwagen kommt allerdings mit Wolfsburger Zwilling.
Neue Generation: Ford überarbeitet seinen erfolgreichen Pick-up Ranger und kündigt den Bestellstart der nächsten Auflage für Ende 2022 an. Erste Modelle rollen 2023 an. Foto: Ford/dpa-tmn
Neue Generation: Ford überarbeitet seinen erfolgreichen Pick-up Ranger und kündigt den Bestellstart der nächsten Auflage für Ende 2022 an. Erste Modelle rollen 2023 an. Foto: Ford/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Ford bereitet den Generationswechsel für den Ranger vor. In Australien entwickelt und in Südafrika gebaut, wird der Nachfolger für den Pick-up ab Ende 2022 bestellbar sein. Die ersten Modelle sollen Anfang 2023 ausgeliefert werden. Das kündigte der Kölner Hersteller an, nannte aber noch keine Preise. Aktuell startet der Ranger ab 35 807 Euro.

Beim Generationswechsel legt der Pritschenwagen im Radstand und Spurweite laut Ford um jeweils fünf Zentimeter zu. Damit bietet er mehr Platz, höhere Traglast und mehr Fahrkomfort. Dazu gibt es modernisiertes Innenleben, unter anderem mit digitalen Instrumenten sowie einem großen Touchscreen anstelle der konventionellen Mittelkonsole. Neu ist der sogenannte E-Shifter, ein Automatikwählhebel mit Schaltwegverkürzung.

Ein Ranger kommt selten allein

Unter der größeren Haube ziehen neue Motoren ein. Neben einem 2,0 Liter großen Vierzylinder-Diesel mit einem oder zwei Ladern gibt es nun auch einen drei Liter großen V6-Diesel. Zur Leistung hat Ford noch keine Angaben gemacht.

Ebenfalls neu: als Alternative zum zuschaltbaren Allradantrieb gibt es nun auch eine permanente 4x4-Version. Verfügbar sind abhängig vom gewählten Motor Sechsgang-Handschalter sowie Automatiken mit sechs und zehn Stufen.

Der neue Ranger kommt laut Ford nicht alleine. Sondern weil die Kölner hier mit Volkswagen kooperieren, gibt es die gleiche Technik im nächsten Jahr auch als neuen VW Amarok zu kaufen.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-127783/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Autos wie der Twingo könnten es künftig schwer haben, sagt Hersteller Renault. Foto: Renault/dpa-tmn Die Zukunft der Stadtflitzer Der VW Up: zu teuer. Der Opel Adam: noch ohne Nachfolger. Der Ford Ka: bald Geschichte. Glaubt man den Prophezeiungen der Hersteller, ist die Zukunft der Kleinwagen finster - zumindest als Verbrenner.