Neuer Defender kommt ab 49.700 Euro

25.03.2020
Eine richtige Legende schickt sich an, in den zweiten Frühling zu gehen. Ab dem Frühjahr lässt Land Rover seinen Defender nach einer Grunderneuerung wieder auf die Straße und abseits davon.
Frisch zurück auf der Buckelpiste: Der runderneuerte Land Rover Defender rollt noch im Frühjahr an den Start. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn
Frisch zurück auf der Buckelpiste: Der runderneuerte Land Rover Defender rollt noch im Frühjahr an den Start. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) – Noch im Frühjahr beginnt Land Rover mit der Auslieferung des neuen Defender. Die erste echte Neuauflage des legendären Geländewagens binnen seiner 70-jährigen Geschichte startet dem Unternehmen zufolge zu Preisen ab 55.600 Euro. 

Zunächst geht der Offroader als sogenannter 110er mit fünf Türen und einer Länge von 5,02 Metern an den Start. Im Sommer reichen die Briten dann den dreitürigen 90er nach, der etwa einen halben Meter kürzer ist und den Grundpreis auf 49.700 Euro drückt. Zum Jahresende soll es dann eine noch günstigere Variante für gewerbliche Kunden geben, so Land Rover weiter.

Der Defender bietet Platz für bis zu acht Personen

Optisch radikal erneuert und trotzdem auf Anhieb wiederzuerkennen, bietet der Defender nun dank der Option auf einen dritten Platz in der ersten Reihe und eine dritte Sitzbank im Fond Platz für insgesamt bis zu acht Personen. Zudem kann er im günstigsten Fall 2380 Liter laden.

Technisch bleibt dabei nichts mehr beim Alten: Statt eines Leiterrahmens nutzt der Defender nun eine selbsttragende Karosserie, deren Struktur eng verwandt ist mit dem Discovery – einen elektronisch geregelten Allradantrieb, die optionale Luftfederung und zahlreiche Assistenzsysteme inklusive.

Für den Antrieb stehen zunächst zwei Diesel- und zwei Benzinmotoren zur Wahl, darunter auch eine Version mit Mild-Hybrid. Später soll es den Allradler dann erstmals auch als Plug-in-Hybriden geben.

Der Sechszylinder leistet bis zu 400 PS

Die beiden Diesel haben vier Zylinder und 2,0 Liter Hubraum und kommen auf 147 kW/200 PS oder 177 kW/240 PS. Der Vierzylinder-Benziner steht ebenfalls mit 2,0 Litern und 221 kW/300 PS in der Liste. Für das Topmodell mit Reihensechszylinder nennt Land Rover drei Liter Hubraum und 294 kW/400 PS. Damit erreicht der Defender Geschwindigkeiten zwischen 175 und 208 km/h und kommt auf Verbrauchswerte von 7,6 Litern Diesel (199 g/km CO2) bis 9,6 Litern Benzin (220 g/km).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Biagini Passo: Von 1990 bis 1993 wurden nicht einmal 100 der Autos gebaut und über ausgewählte VW-Händler auch in Deutschland vertrieben. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Italienisches Roadmovie im Biagini Passo Obwohl ein Ableger vom VW Golf, wurde der Biagini Passo keine 100 Mal gebaut. Doch mit dem neuen T-Roc Cabrio bekommt der Vorreiter des SUV-Cabrios jetzt einen moderneren Nachfolger für die breite Masse.
Rustikaler Geländewagen: Die Form des Ineos Grenadier wird sich am klassischen Land Rover Defender orientieren. Foto: Ineos Automotive/dpa-tmn Geländewagen Ineos Grenadier kommt Ende 2021 Im Stil des klassischen Modells Defender von Land Rover will ein britischer Milliardär einen rustikalen Geländewagen auf den Markt bringen. Was steckt hinter dem Fahrzeug namens Ineos Grenadier?
Lieber nicht zu schnell: In engeren Kurven erinnert der erste Range Rover an ein wankendes Schiff auf hoher See. Foto: Craig Pusey/dpa-tmn Der Range Rover wird 50 Jahre alt Der Land Rover war fürs einfache Volk. Doch weil in England auch den Adel die Landlust umtrieb, haben die Briten dem Arbeitstier vor einem halben Jahrhundert einen feinen Bruder zur Seite gestellt.
Rustikale Technik: Der alte Geländewagen setzt auf Blattfedern und Starrachsen. Foto: Toyota/dpa-tmn Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser Viele legendäre Geländewagen entstanden im Zeichen eines militärischen Auftrags. Das war auch beim Toyota Land Cruiser so geplant. Dass es doch ein wenig anders kam, änderte nichts am Erfolg.