Neuer Dacia Sandero kommt zum Jahreswechsel

29.09.2020
Eines der günstigsten Autos im Land geht in die nächste Runde. Denn für den Jahreswechsel von 2020 auf 2021 hat Dacia jetzt die Neuauflage des Sandero angekündigt.
Deutlich aufgewertet, aber auf der Einstiegspreis-Skala wohl immer noch deutlich unter 10 000 Euro: Der Dacia Sandero (r) und der Sandero Stepway (l). Foto: Dacia/dpa-tmn
Deutlich aufgewertet, aber auf der Einstiegspreis-Skala wohl immer noch deutlich unter 10 000 Euro: Der Dacia Sandero (r) und der Sandero Stepway (l). Foto: Dacia/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Dacia legt sowohl den Sandero als auch das aufgebockte Schwestermodell Sandero Stepway neu auf. Verfügbar sollen die Kleinwagen zum Jahreswechsel von 2020 auf 2021 sein, Preise nannte die Renault-Tochter aber noch nicht.

Doch trotz erweiterter Ausstattung und liebevollerem Design dürfte der Sandero auch weiterhin deutlich unter 10 000 Euro starten. Technisch eng verwandt mit dem Renault Clio verspricht Dacia für den Sandero bei einer kaum veränderten Länge von 4,09 Metern etwas mehr Platz für die Hinterbänkler und einen Kofferraum, der um 18 auf 328 Liter zulegt. Außerdem haben die Franzosen dem Modell viel neue Technik spendiert.

Das beginnt bei serienmäßigen LED-Scheinwerfern, führt über ein Touchscreen-Infotainmentsystem und mündet in einem Totwinkel-Assistenten oder einer Berganfahrhilfe. Selbst ein elektrisches Glasdach bietet Dacia im Sandero nun erstmals an.

Bei den Motoren beschränkt sich Dacia auf einen Ein-Liter-Benziner mit drei Zylindern, der als Sauger mit rund 48 kW/65 PS im Datenblatt steht und als Turbo auf 66 kW/90 PS kommt. Einen Diesel wird es nicht geben, dafür eine Version mit Flüssiggas und 74 KW/100 PS. Fahrleistungen und Verbrauchsdaten zu den Motoren gibt es noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-753600/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wertstabiler Rumäne: Der Dacia Sandero zeigt sich hier in der rustikalen Stepway-Version. Foto: Dacia/dpa-tmn Dacia Sandero patzt oft schon beim ersten HU-Termin Der Dacia Sandero gilt als wahres Schnäppchen unter den Kleinwagen. Doch wer bei der Anschaffung spart, zahlt oft später drauf. Denn das Billig-Modell aus Rumänien sorgt früh für Reparaturen.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Der Honda E kommt zwar in Retro-Optik daher, ist mit seinem Elektromotor aber zugleich ein Sinnbild für den Aufbruch der Japaner in die Ära der E-Mobilität. Foto: Honda/dpa-tmn Die neuen Autos für 2020 Das kommende Autojahr ist für die PS-Branche eine Zäsur. Strengere CO2-Vorgaben bringen die E-Mobilität gehörig in Fahrt. Dennoch gibt es auch zahlreiche Premieren mit Verbrennungsmotor.
Achtzylinder: Der Ford Mustang ist mit 310 kW/421 PS ab 44 000 Euro zu haben. Foto: Ford/dpa Sparen nach Sparten - die billigsten Autos ihrer Klassen Sparsamkeit ist keine Frage des Vermögens. Denn Fahrzeugkäufer mit Budgetdisziplin schauen bei der Auswahl ihres Neuwagens in allen Segmenten auf den Preis. Eine Übersicht mit den günstigsten Autos der verschiedenen Segmente.